Kratscher Berichte 2022

5. Oktober

Keine ideale Zeit mehr für Shorthitter. Genügend Regen macht die Fairways wieder grün und weicher. Schön, dass die Bälle nicht immer von schrägen Fairways herunterrollen (Loch 3, oder 10…), oder auf Loch 12 den gesamten Berg wieder herunterollen, wenn man gerade, aber zu kurz ist… 😖). Zur Freude nicht aller Kratscher, aber zumindest von Stephan Hohm (40 Netto) und Frank Stark Netto 38), war das Wettspiel vorgabewirksam. Platz 1 und 2 mit Unterspielung für die beiden Genannten bei 18-99 und bei 50+. Ebenfalls mit Wumms ausgestattet war Rolf Utecht, Platz 1 bei Ü65 mit 34 Netto. Das ist ihm wohl noch nicht passiert, Stephan Hohm siegt auch im Brutto mit 27 Punkten im Stechen vor Jörg Wittek. Im 9 Loch Wettbewerb gewann Eberhard Ruprecht vor Rudolf Rix und Gert Zenz.

Nach einem furiosen Start hörte man von Carsten Grammel lange nichts mehr, ja ja der Rücken… Das scheint nun Geschichte – genug Wumms für den Longest Drive. Nearest to the Pin lag Wilhelm Bockelmann mit 3,80m, nicht wirklich dicht, aber es reichte auch für ein Birdie – er hatte eingezahlt, wie auch Stephan Hohm und Frank Stark. Der Birdiepool hatte endlich mal nicht zu wenig, sondern sogar 1 Euro zuviel, 63 Euro – mit dem angenehmen Nebeneffekt, dass er durch 3 teilbar war. Das beste Birdie spielten Stephan und Frank auf Loch 18. Beide spielten auch noch tolle Birdies auf Loch 3 und 6, es wurde nicht gestochen, jeder erhielt verdient einen Kratscherball.  

 Jahreswertung: Nun ist es passiert, Stephan Hohm hat einen Lauf mit vielen Punkten in den letzten 4 Wettspielen und ist an Ulli Schmidt vorbeigezogen (18-99). Aber noch ist nicht aller Tage Abend, 2 Wettspiele stehen noch aus und es sind nur 4 Punkte Vorsprung. Bei Ü50 ist Ulli noch Spitze vor Stephan Hohm. Die Frage ist, wird Ulli nervös? Oder hält Stephans Formkurve? Hoffentlich können beide die letzten Wettspiele bestreiten – vielleicht in einem Flight? (Rainer !! 😁👍). Ähnlich spannend wie der FedEx Cup. Spannend bleibt es auch bei Ü65. Hier zog Rolf Utecht nun an Wolfgang Feldmann vorbei. Nur ein Punkt Vorsprung, 6 Punkte gibt es auf den letzten Wettspielen zu verteilen. Das wäre doch auch eine gute Idee, Rainer, die beiden gemeinsam spielen zu lassen, oder? Geradezu langweilig geht es bei den Bruttospielern und den 9 Loch Spielern zu. Thomas Hahn schafft mit Routine, Gefühl und Geduld einen großen Abstand zu Hagen Jessen auf Platz 2. Und Manni Boschmann ist mit gerade eben 87 Jahren einsam an der Spitze der 9 Loch Spieler.

28. September 

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
Oh stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.
(Christian Friedrich Hebbel, 1813-1863)

Schon Herbstmelancholie? Trotz anständigen Wetters (Genitiv, echt äi!) trafen sich diesmal nur 39 Kratscher zum fröhlichen Wettkampf. Ganz vorne dabei Manni Boschmann bei den 9 Loch Spielern mit 34 Netto — und schon wieder mit tollem Ergebnis (Kitzeberg mal eben in Par 71 gespielt) Max Helmich nach 18 Löchern. Die gute Luft in Mittelholstein und/oder die tolle neue Aufgabe in Lohersand scheinen Max zu beflügeln. HCP runter von 1,1 auf 1,0. Da geht bestimmt noch mehr, wir werden es 2023 sehen!! Netto Unterspielungen gab es trotz fallender Blätter bei Stephan Hohm, Rolf Utecht, Hagen Jessen, Carl Jaques und, als Bester, Jörg Ohrendorf. Mit 65 Nettoschlägen, bzw. 42 Nettopunkten ist er nun gaaanz kurz vorm Baden mit HCP 10,1. Für Carl hätte es bei Ü50 reichen können, wäre Jörg nicht auch schon in dieser Klasse dabei… Etwas hochklassiger (Ü65 😁) spielt Rolf Utecht und sicherte sich hier den Sieg vor Eriks und Wolfgang Feldmann. Auch sonst war Rolfs Spiel von Präzision geprägt, Nearest to the Pin lag er mit 3,79m, was allerdings nicht für den Birdiepool reichte. Nun geht es in den hoffentlich goldenen Oktober, wo sich dann die Spitzen der Jahreswertung zeigen werden. Für Thomas Hahn (Brutto) und Manni Boschmann (9 Loch) gibt es leider keine echten Konkurrenten mehr. Trainings- und Spielfleißig sind sie einsam (an der Spitze).

21. September – BIG Sponsoring 

Schade, schade, so langsam ist das Ende der Kratschersaison in Sicht. Ein schöner Spieltag Ende September erfreute viele Kratscher, 55 kämpften um Ruhm und Ehre sowie um Preise des Sponsors BIG Verwaltung von Christoph Eltester. Noch wichtiger als die Preise waren natürlich die Kratscherpunkte für die Jahreswertung. 8 Spieler hatten über 36 Nettopunkte, Olli Mühr hatte die Nase vorn mit beeindruckenden 41 Nettopunkten – 1 Birdie, 1 Doppelbogey, eine schöne gleichmäßige Leistung über 18 Löcher. Man sieht es ihm nicht an, auch er ist Ü50…. so sicherte sich Olli natürlich auch Platz 1 der Mittelalten. Bei den Ganzalten Ü65 😜 zeigte Thomas Krey, was in ihm steckt, schöne Unterspielung auch hier.

Sehr beeindruckend (flott aufgespielt, würde Jürgen W. sagen, vermutlich dieses Mal „sehr flott“) war die Leistung von Max Helmich. 6 Birdies, 3 Bogeys, sonst Pars erbrachten 39 Punkte (BRUTTO Mensch!!), bzw. 40 Nettopunkte. Unterspielung von 1,7 auf 1,1. Sich über Bogeys zu ärgern, die Probleme möchte so mancher haben… Auch im 9 Lochwettbewerb wurde um Punkte gerungen, Hajo Lehmann siegte vor Manni Boschmann und Peter Guscharzek.

14.September – schönes Spätsommer-Wettspiel

Eigentlich viel besser als die heiße Zeit – der typische Kratscher freut sich über 20°C und wenig Wind. 5 Tropfen aus einer Schauerwolke taten der guten Stimmung keinen Abbruch. Der Regen der vergangenen Tage war auf den Fairways noch nicht zu merken. Mit weiteren Niederschlägen (immer ab Donnerstag) sollten die Fairways bald wieder ergrünen. Aber auch so ist der Platz in gutem Zustand und ermöglicht gutes Golfspiel. Besonders gut gelang dies Christian Wilms und Ulli Schmidt, 42 Netto reichten für Platz 1 und 2 im Netto 18-99 und Ü50 sowie für eine Unterspielung. Stürmer und Dränger Eriks strich 2 Par3s, hatte aber ansonsten gutes Gefühl für den Ball und spielte sich auf Platz 1 mit Unterspielung bei Ü65. Im Brutto spielte Max Helmich flott auf und sicherte sich Platz 1 bei den Bruttospielern. Sehr genau nahm es Stephan Hohm an der 8, knapp 1m an der Fahne bekam er den Ball für Nearest to the Pin und Zugang zum Birdiepool. Paddy Heuer ohne das letzte bisschen Wumms musste diesmal den Longest Drive Max Helmich überlassen.

Im 9 Loch Wettbewerb zeigte Jens Blümel, was in ihm steckt. Mit eat my dust… ließ er Peter Guscharzek, Hajo Lehmann und Manni Boschmann im Netto deutlich hinter sich. 19 Netto, aber keine Unterspielung, immer noch knapp über HCP30. Jens, komm in Gang, nächstes Mal wieder nach vorn!! Unser häufiger Gast, Martin Kölling, erreichte mit 31 Punkten Platz 1 im Gästenetto. Wer so häufig als Gast dabei ist – warum nicht Kratscher werden? Es gibt noch freie Plätze auf dem Homebildschirm der Kratscher 👍.

07. September – und es war (immer noch) Sommer…

Lange wird der Sommer wohl nicht mehr dauern, so freute man sich allgemein über gutes Sommerwetter, auch wenn die Fairways nach Wasser schreien. Die nicht mehr ganz taufrischen Kratscher hat´s gefreut, Länge, Länge, Länge war kein Problem. Das Wettspiel „Kratscher Meisterschaft“ wurde gesponsert von IntoGolf. Paul Phillips ließ sich nicht lumpen und stiftete Preise für gutes Golf. Sehr gutes Golf zeigte mal wieder Christoph Eltester – 39 Netto, Platz 1 in der Klasse bis HCP13. Wird er jetzt Nettospieler 😜? Wohl eher nicht, mit 38 Brutto hatte er 5 Schläge Vorsprung auf Max Helmich auf Platz 2. Bei PCCaddie eine fast grau-blaue Scorekarte mit einem Schönheitsfehler auf der 7 – D o p p e l b o g e y orange 😡. Was war da denn los? Langsam, aber stetig geht es bergab mit den Neukratschern Michael Stauch (47 Netto!) und Michael Fröhlich (40 Netto) Platz 1 und 2 bei 18-99 und 50+ (dahinter gleich der Nettospieler Christoph 😁). 39 Netto reichten Thomas Krey für Platz 1 bei den Ü65 Kratschern (was wäre hier möglich gewesen, wenn nicht…). Mathias Hecht (HCP 13) erspielte sich Platz 1 bei den Gästen mit respektablen 35 Netto, Glückwunsch!

Im 9 Loch Wettspiel tat Manni Boschmann mal wieder etwas für die Jahreswertung, 19 Netto, Platz 1 und eine Unterspielung auf 18,9. In den Sonderwertungen glänzten Chrischi Rauno durch Genauigkeit (NP) und Paddy Heuer durch „auf Dauer hilft nur Power“ (LD). Nur den 2. Bruttoplatz – aber das beste Birdie sicherte sich Max Helmich auf der 7! Das fast-beste Birdie gelang auf der 10 Christoph Eltester. Über den Birdiepool wird mal wieder berichtet, wenn denn mal die Kasse stimmt.

Jahreswertung: Der Wettspiel-fleißigste war wohl Thomas Hahn, kein Wettspiel verpasst, immer in den Punkten und damit zu Recht mit großem Abstand auf Platz 1 im Brutto. Unangefochten auf Platz 1 im Netto 18-99 und 50+ steht Ulli Schmidt, kaum noch einzuholen. Wolfgang Feldmann hatte 2022 sehr gut vorgelegt und ruht sich nun ein bisschen aus. Aber, aber, Vorsicht! Rolf Utecht und Hans Matthiesen haben sich noch etwas vorgenommen und können den Sieg bei Ü65 noch streitig machen. Komm in Gang Wolfgang, noch ein gutes Ergebnis und der Sieg ist perfekt. Langweilig ist es geradezu im 9 Loch Wettbewerb. Manni Boschmann, mit 87 Jahren, noch voller Energie, führt (eigentlich) uneinholbar (Manni findet das gar nicht langweilig).

31. August – Greenschnobels in Kitzeberg

Zum fröhlichen Einzellochwettspiel kamen die Greenschnobels mit Captain Heinrich Prühs voller Tatendrang und Optimismus nach Kitzeberg und wurden vom Kratschervater Jürgen Waltner in freier Rede herzlich begrüßt😁. Die Bedingungen für Shorthitter waren perfekt, die Bälle rollten und rollten und rollten auf meist brettharten Fairways. Die Stimmung bei beiden Teams war 1a und per Kanonenstart ging es auf die 18 Löcher. Leider träumten einige Golfer vermutlich vom perfekten Drive oder dem Tap-In Birdie, so dass teilweise ein zügiges Spiel nicht möglich war. Stau? Wo denn? Vor mir ist alles frei…

Fast hätte es für die Greenschnobels gereicht – aber es kam zum unwahrscheinlichen Unentschieden, das sich für die Kratscher eher wie „verloren“ anfühlte. Egal, der Kitze-burger im Wildgarten schmeckte, das Bier war kalt und floss in Strömen, nach einem schönen Golfnachmittag genoss man das gesellige Beisammensein, dem der vielstimmige Kratscher-Chor noch eine besondere Note verlieh 😂. We´ll be back, sagte Heinrich!

30. August – High Noon im Lochwettspiel der Kratscher 2022

Wilhelm Bockelmann und Hagen Jessen hatten viele Gegner aus dem Weg geräumt und es ins Finale geschafft, das dieses Jahr so früh wie noch nie gespielt werden konnte. Das Wetter war perfekt, beide hatten große Lust auf diesen Nachmittag. Auf den ersten 9 Löchern spielte Wilhelm groß auf, lochte unmögliche Putts (25m auf der 7) und war nach 9 Löchern 5 auf. Kann man eigentlich nicht mehr verlieren, aber es schwanden die Kräfte oder es meldeten sich die Nerven (oder beides) und Hagen schaffte das Wunder von Kitzeberg und gewann mit 1 auf. Glückwunsch an den Lochspielmeister der Kratscher 2022 – Haaaagen – Jessennnn ! Wehe, wenn morgen bei beiden gegen die Aukruger Greenschnobels die Lochwettspiele verloren gehen !! Einmal zu Hause verlieren (Uhus) reicht fürs Jahr völlig. Es wird berichtet werden…

24. August – immer noch Sommer

So manch ein Kratscher ging das immer noch (zu) warme Wetter auf die Nerven, bzw. an die Substanz – aber man überlege mal bei unseren Temperaturen unter 30°C, wie die Herrenrunden z.B. in NRW spielen… Da kommen noch mal 5 Grad drauf, oder mehr. Hinterher war es natürlich wunderbar, ohne Decke oder Pullover im „Biergarten“ zu sitzen.

91 Brutto wäre für Max Helmich wohl eine Katastrophe, für Eriks Kalnins war es eine Superrunde mit nur 2 schlechten Löchern (7 und 10). So war er Nummer 1 mit 46 Netto bei 18-99 und bei Ü65. Sein Grinsen beim Bier war ziemlich breit (nur sein Grinsen 😜). Nun ist er auch wieder in den Punkten unter 26,5 HCP. Max kam auch zufrieden nach Hause, 33 Bruttoschläge auf den ersten 9, 38 Schläge auf 10-18, 36 Bruttopunkte und 37 Netto. Wer glaubt eigentlich, dass die 11 das leichteste Loch ist? Doppelbogey für Max, dazu ein Bogey auf der 12, aber der Rest der Scorekarte blieb grau und hellblau, man sollte sie sich auf www.golf-kiel.de mal ansehen. Unterspielung auch für Max, von 1,7 auf 1,6. Die 40 Netto von Wolle Becker bei Ü50 verblassten bei diesen beiden Scores doch etwas, reichten aber auch hier für eine Unterspielung von 14,5 auf 13,9. Noch jung an Jahren, gönnten sich Hajo Lehmann, Michael Brumm und Ulf Koeppe mal eine gemütliche halbe Runde und verwiesen die deutlich erfahreneren 9 Loch Spieler Jens, Hans Gert, Hans-Helfrich, Eberhard und Peter auf die hinteren Plätze. Platz 1-3 an die erstgenannten Kratscher. Glückwunsch nicht nur an alle Sieger, sondern an alle anderen Kratscher: kein Hitzeschaden und kein No-Return war dabei – never give up, never surrender!

Die Sonderpreise gingen an Jan Gaissert für XXL-Wumms (LD) und an Thorsten Riesenberg für vieeel Gefühl an Par 3 (NP). Noch mehr Gefühl bewies Dr.Dr. Andreas – Eagle an der 15 aus ca. 60m eingelocht und preiswürdig. Da aber Bestes Birdie bestes Birdie ist, erhielt Torsten Hagedorn den Preis für ein Birdie auf der 9 (drittschwerstes Loch). Ralf Biallas spielte wie Rummenigge, war nicht vom Ball zu trennen und erhielt eine neue Version des Trost-Kratschers. Der Birdiepool wird nach jüngsten Erfahrungen wohl in Kürze abgeschafft – es fehlten 6 Euro, muss das sein?

Kratscher Lochwettspiel 2022: Das gab es noch nie! Die Wettspiele sind ihrer Zeit voraus, das Finale steht: Goliath Hagen Jessen (HCP 9,4) gegen David Wilhelm Bockelmann (HCP 21,1). Schön, dass sich wohl genügend gutes Wetter für ein schönes Wettspiel im September finden lassen wird. Toi, toi toi für beide! Finaaaale! Zum Wohle 😁. Termin steht inzwischen fest: 30. August – sofern nichts gravierendes dazwischen kommt.

17. August – Sommerzählspiel

Longhitter musste man nicht sein, um schnell über den Platz zu kommen. Eher geradeaus – schlug man einen schönen Draw auf der 3 oder 18, war dieser schnell ins Aus oder ins Wasserhindernis gehüpft wie auf einer Billardplatte. Michael kam Fröhlich zum Wettspiel, ganz in Blau, er war hinterher noch fröhlicher, denn der Sonderpreis für ein paar Schläge mehr passte farblich perfekt zu seinem Outfit (Porzellan-krabben waren aus…Foto). Gut zurecht kam Wilhelm mit den Bedingungen, spielte 66 Nettoschläge und sicherte sich so Platz 1 bei 18-99 und Ü65. Heiner Böhling, ebenfalls mit einer tollen 68er Runde, freute sich in beiden Klassen aber auch über seinen zweiten Platz. Viel weniger Schläge (74 brutto) brauchte Christoph Eltester, er kam, er sah, er siegte in der Bruttowertung. Aber sagt mal, wie kann man denn auf der 5 ein Bogey spielen? Grün vom Abschlag angreifen und dann links im Aus? Fehlt noch die Ü50 Wertung, hier stach Cliff mit 70 Nettoschlägen den eigentlich hoffnungsvollen Wolfgang Becker aus. Er nahm´s gelassen, ausgelassen schmeckte ihm das Bier im Wildgarten. Heiner Stelter gönnte sich wegen des warmen Wetters mal eine halbe Runde und zeigte im 9 Loch Wettbewerb, was in ihm steckt: Platz 1 mit 35 Schlägen, Handicap gespielt, Gert und Gerd kamen mit Abstand auf die Plätze 2 & 3 (Zenz/Lamp). Die Sonderpreise gingen an Jürgen Wonka mit dem größten Wumms (LD) und Olli Mühr für pingeliges Geradeausspiel (NP).

Gut zurecht kamen auch die Gäste Michael Stauch und Edgar Schmitt. Platz 1 für Michael mit 72 Nettoschlägen und Platz 2 für Edgar (es gab diesmal mehr als 2 Gäste 😜). Beide waren nicht das erste Mal am Mittwoch dabei und hatten wohl schon einmal die Sangeskünste der Kratscher bewundert. Sie wollten das auch für sich und gaben beide die Pflichtrunde aus und erhielten wieder aus geübten Kehlen ein mehrstimmiges Zum Wohle 😂. Also wieder 2 neue Kratscher, Fotos für den Index wurden gemacht, seht nach, wer sich hinter den Namen versteckt.

10. August – der Klassiker: Uhus in Kitzeberg

Peter Stöcken und die Uhus fielen in Kitzeberg ein und ließen nichts anbrennen 😜… Naja, dass das Ergebnis des Einzel-Lochwettspiels durchaus überraschend zugunsten der Uhus ausfiel (22,5 : 19,5), tat der guten Stimmung des Nachmittages keinen Abbruch (siehe Fotos). Man kennt sich überwiegend seit Jahren, freut sich auf das Wiedersehen, das Wetter war perfekt, das Bier am 19. Loch kalt und das Essen schmeckte Gewinnern und Verlierern gleichermaßen. Mit seinem unnachahmlichen Grinsen nahm Men´s Captain Peter den Siegerteller vom Kratschervater entgegen und vergaß nicht zu erwähnen, dass die Kratscher noch nie in Uhlenhorst gewonnen hatten 😡. Immerhin blieb der Birdiepool in Kitzeberg. Jörg Ohrendorf musste zum Gewinn getragen werden (Hagen forderte von ALLEN 20+2 Euro, auch von Jörg…) und spielte gleich 2 Birdies. Als Vertrauensperson erhielt Hajo Lehmann (1 Birdie) den Pott, den er hoffentlich korrekt aufteilte 😜.

3. August – Kratscher Open

Wat ein Wetter für das Traditionswettspiel! Simone am Empfang hatte alles im Griff. Es war nicht zu warm, alle Paare kamen mehr oder weniger erfolgreich ins Ziel. Das lag vielleicht auch am Halfwayhouse, es gab Leberkäse zur Stärkung und genügend Getränke. Gäste kamen zahlreich aus Aukrug sowie vom GC an der Schlei, GC Scharbeutz, G&LC Uhlenhorst, Rheinhessen Hofgut und GA Schloss Breitenburg. Der Kratscher Dauergast Marc Sussner vom Grazer MurAuen GC war wieder dabei und hat sich inzwischen so gut an die schnellen Grüns von Kitzeberg gewöhnt, dass er sich mit André Müller mit ABSTAND mit 64 Nettoschlägen an die Spitze spielte. Weitere Netto-Unterspielungen gelangen Jörg Ohrendorf / Thomas Krey (Platz 2, 68 Nettoschläge), Ralf Biallas / Kai Meyer (Platz 3, 69 Nettoschläge), Thorsten Tennstedt / Volker Balke (Platz 4, 70 Nettoschläge) und Heinrich Prühs / Stefan Liekfeld (GC Aukrug, Platz 5, 70 Nettoschläge). Für alle gab es nette-Nettopreise (Fotos). Mit Abstand (77 Brutto) gewannen Max Helmich und Johannes Maly (GC an der Schlei) die Bruttowertung. Den Bruttopreis bekamen allerdings Stefan und Mattis Hohm mit 82 Bruttoschlägen, weil Max und Johannes sich auch noch den Longest Drive mit Sonderpreis sicherten. Aus Sorge um die Gesundheit der Gewinner gab es einen Doppelpreisausschluss für die leicht-alkoholischen Preisgeschenke, verfügt vom Kratschervater. Das Brüderpaar Gertung kam mit großem Schwung, war voller Optimismus und wurde belohnt mit dem Hähnchen/Kratscher Sonderpreis, große Erheiterung aller Orten (Fotos). Große Präzision bewiesen Cliff Stromeier und Hans Matthiesen und sicherten sich den Nearest-to-the-Pin Preis.

Große Ereignisse stehen bereits kommende Woche wieder auf dem Plan: Heimspiel für die Kratscher gegen die Uhus aus Uhlenhorst (Einzel Lochwettspiel).

27. Juli – endlich wieder ein normaler Sommertag in Schleswig-Holstein

Die Hitze der Vorwoche war verflogen und so kamen alle Kratscher, mehr oder weniger erfolgreich, nach 18/9 Löchern in den Wildgarten. Uli Schmidt schoss den Vogel ab, er strahlte ob seiner 47 Netto (18-99 und 50+) und auch einiger Bruttopunkte – Unterspielung auf 20,3. Michael Fröhlich (44 Netto) und Karsten Thode (42 Netto) staunten nicht schlecht, dass es für den ersten Platz nicht gereicht hatte, aber Unterspielung für beide (39,3 bzw. 19,1). Bei den AK65-Alten gewann Eriks im Stechen gegen Rolf Utecht mit 37 Netto. Die ganz großen Ergebnisse im Brutto gab es diesmal nicht, aber Thomas Hahn siegte mit 30 Punkten, gefolgt von Jörg Wittek. Trotz Unterspielung mit 37 Netto spielt Thomas nun wieder über HCP 7, Einstellige haben es schon schwer 😜. 19 Netto im 9 Loch Wettspiel reichten für Jens Blümel für Platz 1, aber nicht für eine Unterspielung. In den Sonderwertungen bekam Bäckermeister Dirk den Ball für Longest Drive – hört hört! Und Jürgen Wonka nahm es ganz genau und lag am dichtesten am Pin

Jahreswertung
Führungswechsel bei Netto 18-99, Uli Schmidt schiebt sich vor Carsten Grammel, der leider immer noch um die empfindlichen Stellen seines Rücken „herum-spielen“ muss. Chancen auf den … Gesamtsieg rechnet sich auch noch Stephan Hohm aus. Auch bei den Mittelalten triumphiert Uli Schmidt, schon mit 5 Punkten Vorsprung (und in dieser Klasse gibt es nur 3 Punkte für einen Sieg). Noch souverän vorn bei AK65 ist Wolfgang Feldmann, der übers Jahr immer wieder mal glänzte. Routiniert sichert sich Thomas Hahn bislang in jedem Wettspiel (fleißig fleißig) Punkte und liegt nun wirklich fast schon uneinholbar im Brutto vorn (16 Punkte Vorsprung). Dafür bleibt der Kampf um Platz 2 spannend, nur einen Punkt auseinander sind Hagen Jessen und Jörg Wittek. Manni Boschmann liebt keine Spannung, lässt nichts anbrennen, punktet regelmäßig und liegt mit großem Abstand im 9 Loch Wettspiel vorn.

20. Juli – day of no return

Das gab es wohl bislang nur selten, bzw. noch nie: 12 Kratscher beim 30+°C 18 Loch Zählspiel mit No-Return, vermutlich dem „schlechten“ Wetter geschuldet. Auf Betriebstemperatur und den ersten Nettoplatz 18-99 und Ü50 kam Thomas Schüler mit 68 Netto – aber keine Unterspielung. 77 Nettoschläge reichten Wolfgang Feldmann (…good shot…) für Platz 1 bei Ü65. Hagen Jessen blieb unter seinen Möglichkeiten 😜 – aber alle anderen auch. Mit einer 84 sicherte er sich die begehrten 6 Kratscherpunkte im Bruttowettbewerb. Kein No-Return gab es beim 9 Loch Wettspiel – Manni Boschmann auf Platz 1 mit 34 Nettoschlägen, schönes Ergebnis, aber das Handicap ging hoch auf 19.

In der Jahreswertung ist Manni Boschmann im 9 Loch Wettbewerb einsam an der Spitze, 9 Punkt Vorsprung auf Gert Zenz. Im Netto 18-99 rücken Stephan Hohm und Uli Schmidt langsam Carsten Grammel auf die Pelle, aber sie müssen noch arbeiten, noch 4 Punkte Abstand. Uli setzt sich aber nun bei den Ü50ern an die Spitze, Michael Stahl müsste mal wieder punkten, um es spannend zu halten. Wolfgang Feldmann, 4 Punkte vor Hans Matthiesen, freut sich über eine erfolgreiche Saison bis jetzt. Irgendwas am Golfschwung klappt jetzt besser. Thomas Hahn, fleißig, fleißig, punktet regelmäßig und steht so verdient in der Königsklasse Brutto an der Spitze, noch hat er 10 Punkte Vorsprung vor Hagen.

13. Juli – warm und kühlender Wind

Wieder ein wunderbarer Kratschermittwoch, der Wind störte nicht, brachte angenehme Kühlung in den Sommernachmittag, leider für den Einen oder Anderen auf der 10 und 12 von vorne. Länge ist zurzeit aber eigentlich kein großes Problem, die harten, trockenen und kurz gemähten Fairways erlaubten viel Bounce und Roll. Am besten klar kam Jürgen Wonka, strahlend erhielt er das Kratscher Glas für das beste Brutto (28), Unterspielung von 11,4 auf 11,1 und verwies Jörg Wittek im Stechen auf Platz 2. Noch mehr strahlte der Kratschervater. Mit seinem unnachahmlichen Schwung brachte er es auf 41 Netto und den ersten Platz – vor Jürgen Wonka, auch eine Unterspielung. Beide Jürgens sehen zwar jünger aus…. aber gehören doch schon zu den Mittelalten, gleiche Reihenfolge also bei Netto 50+. Klaus Fischbach, auch gut drauf, wurde Erster in der AK65 Klasse. Wenn er denn mal die Löcher 1, 7, 9 und 10 auch besser spielen würde, dann wäre ein Traumergebnis drin. Interessant hier: er kommt nach dem neuen WHS trotz seiner 36 Netto von 22,3 auf 22,6 hoch. Hajo Lehmann, jung an Jahren und eigentlich ein 18 Loch Typ (aber noch nicht wieder ganz fit), kam, sah und siegte im 9 Loch Wettbewerb – Unterspielung!! Glückwunsch an alle Sieger. In den Sonderwertungen kam Seriensieger Tim Dahmke wieder zu Longest-Drive Ruhm und Ehre der baltischen Kratscher, er hat einfach viel Wumms. Michael Stahl freute sich über einen schönen Schlag dicht an die Fahne, sein Nearest-to-the-Pin von 2m reichte aber nicht zum Birdie und damit zum Zugriff auf den Birdiepool. Dieser passte wieder nicht, 3 Euros fehlten, der Kratschervater drohte Videoüberwachung an. Vielleicht liegt es einfach an den Rechenkünsten. Hierfür haben wir ja jede Menge Lehrer. Vorschlag: nächstes Mal werden Hagen, Paddy, Volker (Balke ohne H) und andere Lehrer mal eine Mathestunde einlegen. Üben, üben, üben! Drei Kratscher freuten sich über ihre Birdies – alle hatten eingezahlt: Jörg Wittek, Frank Stark und Thorsten Hahn. Das beste Birdie mussten sich zwei Kratscher teilen, Jörg Wittek und Uli Beck spielten eine 3 auf Loch 10. Hier wurde nicht gestochen, jeder erhielt einen Kratscherball.

29. Juni – brütend warm…

…also kein Grund, nicht schnell auf Betriebstemperatur zu kommen. 15 Kratscher spielten besser als 36 Netto, selbst der Kratschervater spielte flott auf und erreichte 36 Netto. Kurt Heimann, Rolf Gertung, Volker Balke, Thomas Christoph und Jörg Ohrendorf hatten alle 40 Netto, aber Jörg Heisel mit dem besten Durchblick auf dem Platz watschte sie mit 41 Netto ab. Das reichte natürlich auch in der Klasse der Nicht-mehr-ganz-Taufrischen für Platz 1. Bei den Mittelalten Ü50 gewann Thomas Christoph im Stechen gegen Jörg Ohrendorf; aber mit 39 Netto auf Platz 3 dürfte sich auch Helge über den Kratscherpunkt gefreut haben. Die Knochen, Muskeln und Gelenke scheinen wieder gut zusammenzupassen, hoffentlich bleibt es so. 28 Bruttopunkte reichten Hagen Jessen für den Sieg vor Chrischi Rauno im Stechen. Letzte Woche waren wir noch andere Zahlen gewöhnt. Das warme Wetter doch ein wenig zu mühsam, eine konstante Leistung zu zeigen? Oder hatte Woiczech die Grüns noch schneller gemacht?  Egal, Hans-Helfrich Petersen störte es nicht, er gewann mit einer Unterspielung mit deutlichem Vorsprung den 9 Loch Wettbewerb.

In den Sonderwertungen lag Luigi Covato mit 1,40m am dichtesten am Pin, schaffte aber kein Birdie (hatte wahrscheinlich nicht eingezahlt 😜). Tim-Wumms Dahmke war mal wieder sehr, sehr weit oder der Einzige, der das Fairway traf. Das beste Birdie sicherte sich Jörg Ohrendorf auf der 10, leider zuviele Doppelbogeys auf den Front-Nine sonst wär es wohl eine Superrunde geworden (wäre wäre Fahrradkette…).

Große Freude bei vielen Kratschern: das bei den Kratschern gut bekannte Autohaus Ost trat als Sponsor auf und stiftete nicht nur für die wenigen erlesenen Gewinner Polohemden, sondern für viele, flott-aufspielende Kratscher, große Freude hier.

In der Jahresgesamtwertung führt im Brutto Thomas Hahn (44 Punkte) – immer dabei und IMMER in den Punkten. Hagen auf Platz 2 (36 Punkte) ist da eher Minimalist, er holt tief Luft, setzt immer mal aus und räumt dann ab, 5 – 5 – 6 Punkte seine letzten Wertungen. Jörg Wittek hielt dem Druck des neuen Handicaps nicht stand, Streicher auf der 1 und der 15. Naja, die meisten Kratscher hätten sich über eine 81 bestimmt gefreut… In der Nettowertung 18-99 hält Carsten Grammel die Führung, sein nächster Verfolger Stephan Hohm schwächelte etwas auf der 4, 8 und 10, alles Streicher, da kamen keine Kratscherpunkte dazu, immer noch 7 Punkte Vorsprung für Carsten. In der AK50+ schiebt sich Thomas Christoph mit einem Dreier an die Spitze gemeinsam mit Michael Stahl, Uli Schmidt und Stephan Hohm. AK65: trotz Unterspielung (38 Netto) kamen keine neuen Punkte für Wolfgang Feldmann zusammen, er bleibt nicht einsam-, aber mit einem Punkt Vorsprung vor Hans Matthiesen an der Spitze. Manni Boschmann, jung an Jahren, die 90 noch weit weit weg, war so voller Elan, dass er 18 Loch spielte – sehr flott mit 38 Netto. So kamen in der 9 Loch Wertung keine Punkte hinzu, immer noch ein komfortabler Vorsprung von 4 Punkten.

22. Juni – der Tag des Jörg W. 🏌️

Jörg Wittek saß nach der Runde bedröppelt im Wildgarten 😜. Hatte er doch perfekte Front Nine mit 1 unter Platzstandard gespielt (10-18), versaute er es auf den Back Nine, 1 über…. Angetreten mit HCP 8,2 reichte das nur für 45 Netto 😩. Hört hört, ein Bogey auf der 5! Was war da denn los? Und die 3 ist so schwer nun nicht. Seine Stimmung hellte sich auf, als er hörte, der Birdiepott (wieder fehlten 2 Euro) gehört ihm allein! Naja, Nettoerster, Bruttoerster und natürlich Erster bei den Mittelalten waren dann auch gute Nachrichten, obwohl ihm das PGA Gefühl, mal unter Par zu spielen, nicht zuteilwurde. Und nu? Spielt er mit HCP 5,9. Das bedeutet, Pflicht zum Par auf den Löchern 1, 3 und 12. Das wird mindestens auf der 12 mühsam… Nicht vergessen sollte man bei diesen Lobpreisungen die 35 Brutto von Max Helmich: leichte Löcher (5, 11, 15) mit anständigem Birdie (dazu die 18!!!) und schwere Löcher (10,16,17) mit Bogey. Das Doppelbogey auf der 7 machte den Unterschied zum „Perfect Game“ (Baseball) und den Unterschied zu Jörg 😁. Glückwunsch an beide, einfach supertolle Runden, die auch Max (HCP 2,2) wohl nicht jedes Mal spielt.

Von solchen Problemen unbeeindruckt spielten andere Kratscher auch flott auf. Constantin wähnte sich mit 42 Netto ganz vorn… Bei AK65 war Thomas Krey ganz vorn, mit 40 Netto war das auch in der Klasse 18-99 der dritte Platz. Bernhard (der echte) liebt einfach gutes Porzellan, zählte auch wirklich alle seine Schläge 😆, sein Zoo wurde wieder etwas größer. Die 9 Loch Golfer kämpften um Kratscherpunkte, Manni Boschmann unterspielte sich mit 19 Netto, keine Chance für Eberhard und Jens… Ja, ein Birdie auf der 6 konnte Manni auch verbuchen, aber er hatte wohl vergessen einzuzahlen – ganz zur Freude von Jörg.

In der Jahreswertung führt Carsten Grammel im Netto 18-99 immer noch, nach einem furiosen Start. Auf Nachfrage kam heraus, er hat leider schon länger „Rücken“, sodass in den letzten Wochen keine Punkte dazu kamen. Wir alle! wünschen gute Genesung für Wirbel, Bandscheiben und Muskeln, ohne die der Golfschwung einfach nicht gut funktioniert. Aber Bewegung hilft, Carsten ist dabei und kämpft sich durch. Bei den Netto Mittelalten liegen Michael Stahl, Uli Schmidt und Stephan Hohm mit 6 Punkten gemeinsam an der Spitze und Greg Meise und Wolfgang Becker lauern mit 5 Punkten dahinter. Hier bleibt es spannend. Wolfgang Feldmann und Hans Matthiesen teilen sich die Führung bei Ü65 mit 11 Punkten, dahinter ist schon eine Lücke, Rolf Utecht und Hajo Lehmann mit 5 Punkten. Im Brutto gönnt jeder Kratscher unserem Thomas Hahn die Führung. 42 Punkte, aber Hagen Jessen, Paddy Heuer und Jörg Wittek wollen es ihm schwer machen, zurzeit aber mehr als 11 Punkte Rückstand. Manni Boschmann boxt sich kontinuierlich durch, 6-mal in den Punkten und auf Platz 1. Gert Zenz, auch 6-mal in den Punkten, ließ aber wohl zu häufig zu viele Putts liegen, 4 Punkte Rückstand auf Manni.

15. Juni – Sommer 😁

Mittwoch-typisch war das Wetter, Sonne, kaum Wind, also beste Bedingungen für Unterspielungen. Das Greenkeeping Team sorgte für schön schnelle Grüns, der Rest des Platzes erstrahlte in frühsommerlichem Grün. Die Umstände ermunterten vor allem Dr.Dr. 😄 zu flottem Zählspiel, mit 62 Schlägen war Andreas souverän an der Spitze. Im Brutto siegte Hans Matthiesen mit 81 Schlägen, vor Hagen Jessen und Jürgen Wonka. Kratschervater mit einer 67 war sich sicher, bei den Mittelalten vorn zu sein, aber Andreas Kerscher und Christian Wilms hatten auch das Alter und belegten somit Platz 1 und 2. Wolfgang Feldmann hatte einen guten Tag, spielte eine 66 und belegte Platz 1 bei Ü65. Im 9 Loch Wettspiel brachte Eberhard Ruprecht genügend Wumms auf den Platz und verwies Gert Zenz und Jens Blümel auf die Plätze.

Im Birdiepool fehlten mal wieder 2 Euro… Ansonsten war es ein schöner Pott, den sich Cliff und André Müller teilen konnten, weil Wolfgang Becker und Frank Bothur kein Interesse an irdischen Reichtümern hatten 😁. Das beste Birdie spielte Hagen auf der 9, Jörg Ohrendorf war sehr dicht am Pin und Bernhard Grimm der Einzige, der anständige Länge mit einem Fairwayhit kombinierte. Die jungen Wilden waren wohl alle irgendwie neben der Spur. Die Krabbe ging diesmal an – nein, nicht an die üblichen Verdächtigen – sondern an Jürgen Gerwien, der sich sehr freute. Unser Gast Felix Schumann gewann Brutto wie Netto 😜, er versprach, bald Kratscher zu werden, und um die wertvollen Kratscherpunkte mitzukämpfen.

Dass das Kratscher Wettspiel seit einigen Wochen mit e-Scoring abläuft, daran hatte man sich nun fast gewöhnt. Einige Bugs in der PCCaddie App waren bekannt und es gab nur wenig Stirnrunzeln und Flüche bei der Eingabe. Nun soll die gesamte Auswertung des Spieltages auch von den Kratschern (das Gleiche bei den Sprotten) vorgenommen werden, bislang über Jahrzehnte eine vornehme Aufgabe des Sekretariates. Das machte diesmal unser Präsi Olaf, der meinte, es wäre bei korrekter Eingabe durch die Spieler tippi-toppi, easy-peasy. Diese Übertragung der Aufgabe auf die Kratscher führte zu großflächigem Gemurmel, Unverständnis bzw. Missbilligung. Diese wurde bei einigen Wortmeldungen auch sehr deutlich gemacht. Die Frage war, ob aus einem Aushängeschild des Vereins (wie auch die Sprotten) nun eine (geduldete?) Privatveranstaltung werden soll. Freiwillige vor hieß es von Olaf, weil schon ein Team gebraucht wird, um Abwesenheit durch Urlaub, Krankheit etc. ausgleichen zu können. Wenn es denn sein muss… Hagen Jessen, Ralf Biallas, Carsten Grammel und Uli Schmidt und vermutlich noch andere fanden sich bereit, hier zu unterstützen.

8. Juni – toller Golftag

Die Wettervorhersage vom Wochenanfang passte gar nicht, es war ein wunderbarer Tag zum Golfspielen, was sich auch in vielen sehr guten Ergebnissen bemerkbar machte.

Der Tag wurde gesponsert durch den Itzehoer Aktien Club mit viel Vino Tinto und Golfbällen. Durch den üblichen Doppelpreisausschluss kamen viele Kratscher zu netten Präsenten für ihr schönes Spiel in den Genuss. Das gilt nun nicht für die Sonderwertungen Longest Drive (Flasche) und Nearest to the Pin (Flasche), beide Preise gingen an Jörg Ohrendorf. Dann noch ein Preis für das drittbeste Brutto (Flasche). Hoffentlich mag er Rotwein! Aber denkt alle dran: Drink, Drive, Die (australische Kampagne). Die Krönung für Jörg hätte aber der Birdiepool werden können, mit Birdies auf der 2 und der 8 (wäre, wäre, Fahrradkette 🤣). So hatten eben andere mehr vom Pott, unter anderem Wolle Becker mit auch 2 Birdies auf der 8 und der 14. Gleichzeitig spielte er superflott auf und sicherte sich das beste Nettoergebnis über alle Altersklassen und als Mittel-Alter auch den Sieg bei 50+. Hans Matthiesen siegt mit 39 Netto bei 65+. Im Bruttowettbewerb schlug Jörg Wittek Thomas Hahn mit 1 Schlag, 78 bzw. 79 Schläge, Jürgen Waltner würde sagen: „flott aufgespielt“. Zu wenige Hanglagen waren vermutlich der Grund für eine nicht ganz so gute Runde für unseren Gast Peter Bockelmann vom Golfclub Waldbrunnen/Siebengebirge. Für einen schönen Preis reichte es dennoch 😊, dank Sponsor IAC, vertreten im Wildgarten wie immer durch Oliver Gehricke. Im 9 Loch Wettspiel unterspielte sich Jürgen Timm mit 22 Punkten, was natürlich den Netto (und Brutto) Sieg vor Hajo Lehmann und Peter Metzner bedeutete.  Ein vielstimmiger Dank mit der Kratscher Hymne beschloss den netten Herrennachmittag.

Zum Schluss: Hau wech das Sponsor Bier auf der Runde ist schön – aber warum muss man leere Flaschen am Abschlag liegen lassen? Sie gehören auch nicht neben oder in den Mülleimer. Zurück in die Kiste oder den Wildgarten ist doch eigentlich nicht sehr viel verlangt. Wenn Euch der Trolley zu schwer wird, kauft Euch einen Elektrotrolley !

1. Juni – Greenschnobels Open in Aukrug

Die Greenschnobels luden ein und 15 Kitzeberger spielten um Ruhm und Ehre in Mittelholstein. Kurz vor dem Start gab es ein Gewitter mit Blitz und Donner, in deren Folge ein kräftiger Regenschauer herunter ging. Aber es war ja Mittwoch, und deshalb beruhigte sich das Wetter zum Start des ersten Flights, das Wetter blieb stabil und trocken. Der Platz war in gewohnt schönem Zustand, was die Locals auch nutzten: die Aukruger Stefan Gerke und Gerhard Reimer gewannen im Brutto sowie Netto A. Aber auch Kitzeberg setzte Zeichen, Jan Gaissert war Dritter im Netto A und Thomas Krey gewann souverän die Netto B Klasse mit 43 Punkten. Der Turniergewinn ist aber traditionell das insgesamt beste Nettoergebnis und das hatte Thomas Krey: in der Geschichte des Turniers ist das erst das 7. Mal, dass ein Nicht-Aukruger gewinnt. Man sagt, dass Thomas gleich 5cm größer wurde (was er eigentlich ja nicht nötig hat 😁). Die hervorragende Gastfreundschaft und leckeres Essen und Trinken machten den Wettspieltag wieder zum Highlight.

25. Mai – Mistwetter trotz Mittwoch

Verwöhnt vom Wetter der Vorwoche kamen die Kratscher auf den Platz. Wechselhaft sollte es werden, und es wechselte – meist in Richtung Regen. Loch 19 versprach Kaltgetränke im trockenen Wildgarten, Vorfreude pur, und so waren die Ergebnisse eigentlich nicht schlechter als an einem guten Tag. Naja, Bernhard liebt das Wasser nur beim Surfen, und so erhielt er den begehrten Ehrenpreis, höchste Punktzahl in der Kategorie 1/Netto (nein, nicht der Grimm, der andere Bernhard…).

Das absolute Highlight war die Unterspielung von Tim Dahmke mit 39 Netto, was für ein neues Handicap von 9,6 (vorher 10,2) reichte. Er wird es verschmerzten, dass dieses tolle Ergebnis nur für Platz 3 bei Netto 18-99 langte. Leider muss er nicht baden, er war schon mal einstellig. Ralf Biallas gewann gegen Michael Stahl mit 40 Netto (schwimmen müssen sie auch nicht 😜).

Im 9 Loch Wettbewerb gewann Rocketman Kurt mit sehr guten 17 Netto, vor den neuen Mayers mit 17 und 16 Netto. Die weiteren Kratscherpunkte gingen aber an Rudolf Rix und Manni Boschmann, beide mit guten 16 Nettopunkten.
Zurück zu 18 Loch: Im Brutto trotzte Thomas Hahn den widrigen Bedingungen am besten und landete auf dem ersten Platz (er findet, da gehört auch hin 😁). Die Mittelalten hatten, wie bei 18-99, Ralf Biallas und Michael Stahl auf Platz 1 und 2 gefolgt von Greg Meise, mit nur! 38 Netto. In der Klasse mit der meisten Erfahrung kam Bernhard Grimm auf Platz 1, gefolgt von Rolf Gertung und Gerd Lamp.

Ach ja, da gab es dann auch noch das beste Birdie, diesmal gespielt von Cliff Stromeier auf der 18. Dritter drauf, 1 Putt? Zweiter drauf und 2 Putts? Egal, Cliff hat´s drauf. Und dann gab es noch den Birdiepool, mal wieder zu wenig drin. Der Kratschervater verspricht härteste Maßnahmen, wenn sich das nicht ändert. Zur Erinnerung: 2 Euros sollen rein. Gibt man einen 5 Euro Schein, gibt es 3 Euros zurück, gibt man einen 10 Euro Schein, gibt es 8 Euros zurück 😜. Heiner Böhling ist mit sich im Reinen, ist voll zufrieden mit seinem Leben (Golf) und braucht überhaupt gar nichts (materielles) mehr. So freuten sich Michael Stahl und Thorsten Hahn über die Zweiteilung des Birdiepools, vor allem Thorsten, der ansonsten wohl eher eine gebrauchte Runde spielte und knapp am Porzellankratscher vorbeischrammte.
Die Kratscher freuten sich über einen Gast aus den USA, David Harding war mit HCP 12,2 angetreten. Mit einer blitzsauberen 41 und 19 Netto auf den ersten 9, leistete er sich 2 Doppel- und 2 Triplebogeys auf den Backnine. Schietwetter und der alte Platz sind nun mal nicht einfach. Die 30 Netto reichten aber für Platz 1 in der Gästewertung 😜.

18. Mai – Shorts forever !

Der erste Sommertag ließ weiße Kratscherbeine erstrahlen. So viel Schönheit musste dokumentiert werden 😅 (siehe Fotos). Wer hat die schönsten Beine? Wer steckt dahinter?

Wenig Wind, schöne Temperaturen und harte Fairways ermöglichten 12 Kratschern 36 oder mehr Nettopunkte (18 Loch) und 2 Kratschern im 9 Loch Wettspiel. Er sieht aus wie 25, ist aber schon AK50: Neukratscher Thomas Christoph haute nicht nur einen raus, sondern viele und sicherte sich mit w e i t e m Abstand – mit 48 Nettopunkten – den Nettosieg 18-99 und natürlich auch bei den Mittelalten 50+. Eigentlich wollte Neukratscher Michael Fröhlich endlich unter HCP 45 kommen, um ein richtiger Kratscher zu werden 🤗. Er hatte auch 37 Nettopunkte, wurde 5. von 51 (!), aber mit dem neuen WHS tat sich nichts am Handicap. Aber Kratschervater Jürgen hat ein großes Herz und wird ihn auch weiterhin als Kratschernachwuchs fördern und integrieren.

In der AK65 Klasse zeigte Jürgen Gerwien keine Angst vor Hook und Slice, spielte sauber auf und gewann mit 39 Netto. In der Königsklasse Brutto war Christoph Eltester wieder am Start (HCP Nullkommaneun…), spielte aus seiner Sicht wohl richtig schlecht und gewann den Bruttowettbewerb mit 32 Bruttopunkten (32 Netto 😩). Tim Dahmke wurde zweiter, Birdies auf 16 und 18, dazu noch Longest Drive – mit HCP 10,5 ist er wohl bald dran! Auch die 9 Loch Spieler waren flott dabei: Paul Mattis Mayer gewann mit 21 Netto – aber er ist nur „Fast-Kratscher“, schnuppert, hat noch keinen ausgegeben, so gibt es natürlich keine Kratschercoins. Die 3 Punkte sicherte sich deshalb Gert Zenz, mit 19 Netto auch eine Unterspielung und eine flotte Leistung. Thorsten Hahn lag auf der 6 mit 1,45m Nearest to the Pin und machte einen tollen Putt und das wertvolle Birdie auf Par 3. Apropos Birdiepool: eigentlich kann es nicht angehen, das laufend zu wenig Geld im Pool ist, es fehlten mal wieder 3 Euros. Hagen machte zu Recht seinen Unmut deutlich. Mann, Kratscher, setzt die Brillen auf, wenn Ihr wechselt – einen anderen Grund kann es doch wohl nicht geben. Besser noch: lasst Euch zu Hause mit einem 2 Euro Stück ausstatten 🤣. Über einen Anteil am Birdiepool freute sich nicht — Jörg Ohrendorf (aus bekannten Gründen). Dafür freuten sich umso mehr Chrischi Rauno, Thorsten Hahn, Paddy Heuer und Connie😄 Schneider. Große Freude auch bei Olli Mühr über den Gewinn des hellblauen Porzellankratschers. Die 1, 16 und 17 muss er wohl mal üben müssen 😜.

Gesamtwertung
Netto AK 18-99: Carsten Grammel ruht sich aus, hat aber noch 11 Punkte Vorsprung. Mit HCP 20,4 lassen sich Streichlöcher nicht mehr so leicht ausgleichen. Netto 50+: ganz enge Kiste mit Stefan Hohm, Michael Stahl, Uli Schmidt und Greg Meise an der Spitze. Netto 65+: Wolfgang Feldmann ist immer noch Spitze und im Brutto liegt Paddy Heuer nur einen Punkt hinter Thomas Hahn. Manni Boschmann und Gert Zenz scheinen gut drauf zu sein, Manni mit 4 und Gert sogar mit 5 Ergebnissen in den Punkten (von 5 Wettspielen). Noch leichte Vorteile bei Manni mit 2 Punkten Vorsprung.

11. Mai – Lochwettspiel bei den Uhus

Perfektes Wetter für den Besuch bei den Uhus im Golf und Landclub Uhlenhorst. Der Regen, den wir in Schleswig-Holstein dringend brauchen, kam – aber erst nach dem Essen am Abend. Meeno hatte nicht zuviel versprochen. Im Vergleich zu Kitzeberg waren die Bahnen breit und die Roughs recht kurz. Endlich mal draufhauen war die Devise. Hat aber irgendwie doch nicht geklappt, Peter Stöcken stand mal wieder unnachahmlich grinsend vor der Auswertetafel: 29 zu 13 für die Uhus. Das tat dem Wohlgefühl des Kratschervaters und der Mannschaft aber keinen Abbruch, denn das Essen und die Geselligkeit waren wieder ausgezeichnet. Aber Uhus, die Revanche wird bereits geplant! In wenigen Wochen treffen wir uns auf engeren Bahnen, mehr Hanglagen und höheren Roughs in Kitzeberg wieder. Wir üben schon mal…

4. Mai – Zählspiel im Frühling

Wie fühlt sich eigentlich Golf im Regen an? Fragt sich so mancher Kratscher. Der Platz entwickelt sich, Grüns sind das erste Mal gesandet, aber die Fairways könnten inzwischen doch etwas Wasser gebrauchen, am besten ab donnerstags 😜. Sie waren hart, erlaubten lange Drives und Fairway-Schläge, aber es gab viele noch kahle Stellen wegen der kühlen Temperaturen und trockenen Witterung. So war dies bestimmt der Grund, dass sich bei dem Traumwetter nicht alle Kratscher unterspielten. Einem machte das nichts aus. Thomas Hahn gewann im Brutto und erhielt 6 Kratscherpunkte. Es gab bestimmt niemanden, der sich nicht mit ihm freute. Im Netto 18-99 war Carsten Grammel, immer noch auf dem Weg steil nach unten, der Gewinner der 6 Kratscherpunkte. Bei 46 Nettopunkten hätte man früher gewusst, welches Handicap sich nun ergibt, nächste Woche werden wir klarsehen. Uli Schmidt mit nur😜 44 Nettopunkten auf Platz 2 gelang doch der Sprung auf Platz 1, er ist eben alt genug 😊 für 50+. Auch Wolfgang Feldmann unterspielte sich mit 69 Schlägen und war in der Klasse der rüstigen Kratscher (65+) auf Platz 1. Im 9 Loch Wettspiel war Ulf Koeppe auf Platz 1 mit 41 Schlägen, dicht gefolgt von Günter Kubach und Gert Zenz mit 42 Schlägen. Einer verrechnete sich beim e-Scoring nicht und erhielt als Anerkennung den hellblauen Porzellankratscher – Glückwunsch an Bernd Stolzenburg.

Olli Mühr steht offensichtlich nicht auf irdische Reichtümer – so freuten sich andere über den Birdiepool. Leider waren es gleich fünf Einzahler, Wolfgang Becker, Thorsten Hahn, Hagen Jessen, Hans Matthiesen und Jörg Wittek. So blieb diesmal pro Person nicht soo viel übrig. Olli wird´s verschmerzen 😆. Ein wunderbares Birdie gelang Volker Balke auf der 7, das beste Birdie und damit preiswürdig. Bernhard Grimms „Nearest to the Pin“ wa ren immerhin 1,60m, es reichte leider nicht zum Birdie. Mit großartigen 298,30m (Komma 3 !!) sicherte sich Paddy Heuer den Longest Drive – nur Bryson Dechambeau ist länger. Schön war auch wieder die Aufnahme eines neuen Mitgliedes in den erlauchten Kreis der Kratscher: Thomas Christoph. Er gab einen aus und wurde gebührend mit Gesang überschüttet (er soll von der Stimmenvielfalt überwältigt gewesen sein).

Jahreswertung: Carsten Grammel hat einen Lauf, schon wieder 6 Punkte und im Netto 18-99  w e i t vorne. Auch Stefan Hohm punktete wieder auf Platz 2, ist bei AK50 ganz vorn. Michael Stahl schleicht sich aber mit einem weiteren Punkt langsam heran. Bei den Ü65ern hat Wolfgang Feldmann schon wieder gepunktet und liegt jetzt vorn. Im Brutto punkteten in 5 Wettspielen Thomas Hahn, Paddy Heuer und Hagen Jessen je 5 mal, mit Vorteilen für Thomas Hahn, 4 Punkte Vorsprung. Im 9 Loch Wettbewerb und 3x in den Punkten, steht Manni Boschmann ganz vorn. Gert Zenz war schon 4x in den Punkten, aber nur dritte Plätze reichten nicht für die Führung.  Die Saison ist noch lang, mal sehen, wie der (wett)Kampf weitergeht (never give up, never surrender!).

27. April  – das erste Mal vorgabewirksam !

Hans im Glück (wer kann der kann), Erster im Netto mit deutlicher Unterspielung (39 Netto) und Dritter im Brutto. So kann die Saison weitergehen. Der Wind (wenig) war immer noch kühl, aber ansonsten schönste früh-Frühlingsfarben. Dies geht aber noch besser, warten wir auf nächste Woche. Das Rough sollte aber so kurz bleiben, noch waren Bälle, gehooked und gesliced, gut zu finden. Mit 31 Brutto (34 Netto) setzte sich Max Helmich an die Spitze der Bruttospieler. Greg Meise, Carl Jaques und Helge Wirth (AK50), alle mit 38 Netto – Greg gewann im Stechen. Bei AK65 hatten Hans Matthiesen und Rolf Utecht beide 39 Netto, aber wie oben erwähnt – Hans im Glück!  Wo ist Kurt? fragte man sich letzte Woche noch. Nun schlug er wieder zu und wurde mit Abstand Erster im 9 Loch Wettbewerb. In den Sonderwertungen kam mit 4,11m Kai Meyer am dichtesten an die Fahne und Max Helmich hatte einen Wumms und schaffte den Longest Drive. Hagen Jessen schaffte ein Birdie auf dem drittschwersten Loch 9 und hatte damit das beste Birdie aller Kratscher. Immer wieder gerne genommen wird die Krabbe: diesmal freute sich Jan Pietje Witt, wohl der einzige, der wirklich alle Schläge zählt… wie der Kratschervater immer so fröhlich ausführt. Birdies an Par 3 Löchern gab es nur 2, Hans Matthiesen ist vertrauenswürdig, kann rechnen und so erhielt er den Auftrag, den Birdiepool mit Torsten Hagedorn durch 2 zu teilen.

Nicht vergessen wollen wir unser Wildgarten Team, mit alten und neuen Gesichtern (siehe Fotos). Wir wurden gut versorgt! Danke! Endlich wieder ein wenig Normalität.

Jahreswertung: Carsten Grammel liegt im Netto 18-99  w e i t vorne. Aber Vorsicht – jetzt ist der Mittwoch vorgabewirksam, das Handicap geht runter und hinten k…. die Ente. Stefan Hohm auf Platz 2, ist ja schon AK50 und dort mit 2 guten Wettspielen ganz vorn. Ob der Kratschervater hier Konkurrenz ist – eher fraglich, aber Chrischi Rauno hat sich jetzt warm gespielt, er kann nicht nur Brutto sondern auch Netto. Bei den Ü65ern ist alles dicht zusammen. Die ersten Plätze der vier Wettspiele gingen an Rolf Utecht, Hans Matthiesen, Wolfgang Feldmann und Hansi Meier. Hajo Lehmann verhält sich mit zweiten und dritten Plätzen unauffällig, ist aber trotzdem vorn dabei. Wir freuen uns über den ersten Platz im Brutto für Thomas Hahn, aber die Konkurrenz ist nicht nur groß, sondern schläft auch nicht. Paddy Heuer, Hagen Jessen, Max Helmich, Christoph Eltester und Jörg Wittek sind dichtauf und waren in den letzten Jahren auch immer weit vorne.

20. April – Zählspiel bei tollem Frühlingswetter

Eigentlich gab es keinen Grund, schlecht zu spielen. Das Wetter war für April in Schleswig-Holstein perfekt, die Fairways hart und die Drives lang. Das Rough war noch nicht wirklich hoch gewachsen und die Grüns waren schon ordentlich zu bespielen. Auch das Zählspiel mit MaxScore machte ja keinen Stress, eine 15 auf einem der Löcher war gar nicht möglich, nicht mal eine 11. Trotzdem gelang es Wilhelm Bockelmann, sich mit 113 Schlägen (92 Nettoschläge) den wunderhübschen hellblauen Porzellankratscher zu sichern. Große Freude hier! Noch größere Freude bei Carsten-Thomas Grammel, der sich mit 67 Netto das begehrte Kratscher-Glas erspielte. Christian Rauno und Thomas Brechtel hatten mit 69 Netto das Nachsehen. Mit dem entsprechenden Alter ausgestattet war Christian aber bei 50+ im Netto ganz vorne. Rolf Utecht spielte blitzsaubere 71 Netto und war bei Ü65 vorn. In der Bruttowertung ist es sehr schwer, an Christoph Eltester vorbeizukommen. Fast hätte es Christian Rauno geschafft, beide hatten 79 Bruttoschläge – aber 6 Points for Eltester 😁. Im 9 Loch Wettspiel boxte mal wieder Manni Boschmann Michael Brumm und Gert Zenz auf die Plätze 2 und 3.

In der Jahreswertung Netto über alles liegen Carsten-Thomas Grammel und Stephan Hohm mit 16 und 12 Punkten klar vorn, bei den Mittelalten aber ist Stephan ganz vorn. Bei den Best Agern liegen noch einige Kratscher punktemäßig dicht beieinander, aber Wolfgang Feldmann (good shot !) hat einen Punkt Vorsprung. Im Brutto führt Thomas Hahn, auf den Fersen sind ihm aber Paddy Heuer, Hagen Jessen und Christoph Eltester. Keine Überraschung beim 9 Loch Wettbewerb, der ewig junge Boxer Manni steht ganz vorne. Marc Petkos Auftreten beim 9 Loch Turnier und der 2. Platz waren wohl ein Versehen (oder dem schlechten Wetter geschuldet), er wird vermutlich Manni nicht bedrängen. Wo ist Behle?  sind Jens, Kurt und Peter? Noch nicht aus den Startlöchern gekommen?

Der Pott – Birdiepool – war prall gefüllt, schließlich waren drei Spieltage drin. Das wusste unser Dr.Dr. zu nutzen, spielte gleich 2 Birdies und lag dazu noch „Nearest to the Pin“. Die Freude von Andreas Kerscher wurde allenfalls geringfügig getrübt – Paddy Heuer, Klaus Fischbach, Jörg Heisel und Thomas Hahn spielten auch Birdies. Aber für jeden blieb genug übrig, um die gesamte Saison vom Gewinn einzahlen zu können. Helge Wirth war bestimmt mal wieder „pumpen“, denn er haute einen Drive raus, der sooo lang war…. Also „Longest Drive“ für Helge 👍🏋️. Das beste Birdie teilten sich Christian Rauno und Olaf Henningsen auf Loch 16.

13. April – eigentlich sonnig und schön, aber mit dunklen Aussichten

                  KRATSCHER FOR UKRAINE

Das Größte im Leben eines Kratschers sind Kratscherpunkte. Denkt man so. Auch dass Frieden und Demokratie in Deutschland und Europa herrschen, nimmt man eigentlich als Selbstverständlichkeit hin. Der beginnende Frühling 2022 mit immer besseren Fairways und Grüns und viel Sonne hätte wirklich ein unbeschwertes Mittwochsgolfen in Kitzeberg verdient. Seit Februar sind leider sehr dunkle Wolken aufgezogen, die wohl die meisten ziemlich bedrücken dürften. Um unsere Unterstützung für die von Russland angegriffene Ukraine zu zeigen, stand der Mittwoch unter dem Motto „Kratscher for UKRAINE“.

Ein Chapman Vierer ohne Kratscherpunkte erlaubte entspanntes Golfen in Teams mit Freiräumen für Gedanken für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens. 13 Teams spielten 36 Netto oder besser. Im Stechen gewannen Rolf Utecht und Michael Stahl vor Michael Hecht und Peter Harsdorf mit je 42 Nettopunkten. Christoph Eltester und Cliff Stromeier zeigten allen, wie man Golf erfolgreich spielt, mit 34 Bruttopunkten gewannen sie souverän. Den Chapman Vierer gab es auch für 9 Löcher, hier gewannen Rudolf Rix und Jürgen Timm mit 19 Nettopunkten.

Im Vordergrund des Benefiznachmittages stand nun nicht das Gewinnen, sondern Spenden an die Ukraine Hilfe von www.m🌞nkeberg-ist.net(t). Drei Vereinsvertreter und zwei Ukrainer berichteten nicht nur von der Hilfstätigkeit des Vereins, sondern auch über die Situation in der Ukraine. Alles sehr bewegend. Spenden von 2100 Euro für die Ukrainehilfe kamen zusammen! Danke allen Spendern.

6. April – nass, kalt, windig

Viele Kratscher waren es nicht bei der furchtbaren Wettervorhersage. Gerade mal 18 Harte spielten 18 Löcher und eine Handvoll die halbe Distanz. Sehr erstaunlich waren die unerwartet guten Ergebnisse: Kaltblütig gewann Paddy Heuer Brutto wie Netto mit 31 bzw 38 Punkten. Weitere „Unterspielungen“ leisteten sich Carsten Grammel (38) und Stefan Hohm (37). Aber auch der Kratschervater und Hans-Ulrich Schmidt spielten mit 35 Nettopunkten flott auf. Stefan Hohm war auch bei AK50 an der Spitze und Wolfgang Feldmann (good shots…) gewann bei AK65. In den Sonderwertungen gewann Paddy Heuer den Longest Drive und Stefan Hohm lag Nearest to the Pin. Birdies gab es nur auf der 5 und der 11, damit dürfte Gerd Lamp wohl das beste Birdie auf der 5 zugesprochen bekommen. Der Birdiepool blieb demnach unangetastet, wird nächste Woche traumhaften Höhen erreichen. Mitmachen am nächsten Mittwoch und Einzahlen sind Pflicht (am besten 2,-Euro und nicht 1,75Euro).

Über die Ergebnisse des 9 Loch Wettspiel ist nichts überliefert, aber alle Teilnehmer sollen unbeschadet wieder ins Clubhaus gekommen sein. Problem war hier wohl das E-Scoring. Da gab es wohl Probleme/Verärgerung, die Scorekarten waren dann auch nicht mehr da, deshalb gab es keine Kratscherpunkte. Der Ärger ist teilweise verständlich: auf der Runde hat keiner Lust, sein Handy rauszuholen und nass zu machen; muss aber auch nicht. Nach der Runde ist Zeit für die Dateneingabe, die man auch im warmen Wildgarten machen kann.

 

30. März – Saisoneröffnung

Es war im März schon mal wärmer. Naja, ohne Vorgabenwirksamkeit konnte man mal richtig draufhauen, um warm zu werden. Immerhin gab es keinen Regen. Der Platz war weitgehend trocken, doch die Bälle waren oft angematscht. Wenn der Kratschervater mal ein Einsehen hat, können wir beim nächsten Mal vielleicht doch mal „Bälle sauber machen, besser legen“, kommt ja sogar bei der PGA Tour vor.

Einigen Kratschern kam die Kälte zu Pass. Kalt wie (Michael) Stahl, verwies er Stephan Hohm und Carsten-Thomas Grammel, ebenfalls mit 39 Nettopunkten, sowohl bei AK 18-99 als auch bei AK 50 auf Platz 2 und 3. Auch Hansi Meier kam auf 37 Nettopunkte, Platz 1 bei AK 65.

In der Königsdisziplin Brutto 18-99 setzte Max Helmich mit 32 Bruttopunkten (35 Netto) den neuen Kältestandard. Christoph Eltester, Hagen Jessen, Jörg Wittek, Thomas Hahn und Paddy Heuer kamen nicht dagegen an, aber erspielten sich alle über 30 Nettopunkte. Gefühlt gilt das auch für Christoph, bei dem unglaublichen Handicap von 0,7 fühlen sich 28 Netto (=28 Brutto) wirklich besser an…

Im 9 Loch Wettbewerb sicherte sich Marc Petko Platz 1 vor Manni Boschmann. Dass Manni, als Best-Ager 9 Loch spielt und letztes Jahr auch die Gesamtwertung gewann, wissen wir. Aber, Marc – gerade eben über 40 Jahre alt,😜   sind 18 Löcher zu kalt? Naja, Manni ist auf Platz 2 ja gut aus den Startlöchern gekommen. Never give up, never surrender (Galaxy Quest).

Nicht nur genau, sondern auch sehr sehr lang – das war Max Helmich (LD Sieger). Lang war er nicht, aber auf Par 3 Löchern sehr genau: das war Gerd Lamp (NP Sieger, s.u. 😜). Dann war da noch die Krabbe für den ehrlichsten Kratscher, der immer alles aufschreibt, wie Jürgen immer so schön ausmalt. Diesmal freute sich Jörn Diercks, endlich auch mal eine Krabbe zu bekommen. Und dann war da noch der Birdiepool, gut gefüllt. Nur einer spielte Birdie an Par 3, nicht nur 1, sogar 2 Birdies ! Nur lag diesem Kratscher nichts an weltlichen Reichtümern und er hatte nicht eingezahlt 😜. Kratschervater freute es, er hatte nun Geld, seine Zeche zu bezahlen…. (nee…. Scherz!). Strengt Euch an, nächstes Mal lohnen sich Birdies doppelt so viel.

Das Essen von Dennis und Team im Wildgarten war wieder wunderbar, alte und neue Gesichter flitzten durch die Räume und sorgten für guten Flow bei Bier und Co. Einen Jägermeister aufs Haus zur Verdauung gab es auch noch hinterher, so wurde das Wildgarten Team mit allerbestem Kratschergesang geehrt 😜. Schön, dass alles rund ums 19 Loch wieder losgeht, wir hoffen mal auf Normalität für die kommende Saison.

 

Der Bericht zur Siegerehrung 2021 ist in Arbeit.

Kratscher Berichte 2021

20.10. Ein stürmischer und nasser Abschluss der Saison


Eigentlich gehört so ein Wetter auf den Donnerstag, aber diesmal waren die Kratscher dran. So schlecht das Wetter, dass Jörg Wittek´s Flight keinen Bock mehr hatte und sich zügig mit NoReturn in den Wildgarten aufmachte. Jörg war’s egal, er hat ja auch in der Jahreswertung 16 Punkte Vorsprung vor Hagen, da konnte er sich das leisten. Bruttosieger wurde Krischi Rauno mit (für das Wetter) erstaunlichen 28 Punkten. Eine Pause nicht leisten konnte sich Helge: im Mai mit einer Superserie gestartet, kam dann im Sommer nichts mehr nach. Aber nach tagelangem, mentalem Training (sagt man) kam er zurück: gegen 44 Netto von Jörg Heisel hatte er zwar keine Chance, „nur“ 41 Netto, aber mit 5 Kratscherpunkten gelang ihm der Sprung auf den geteilten ersten Platz im Netto 18-99 gemeinsam mit Jürgen Wonka und Dirk Schlüter. So etwas hatten wir noch nie! Bei Ü50 reichte es für Helge in der Jahreswertung aber knapp für Platz 1, er überholte Marc Petko mit dem ersten Platz (Netto Ü50) am letzten Tag. Jörg Heisel siegte im Netto Ü65, aber die Jahreswertung gewann Eriks mit 2 ersten Plätzen in den beiden Vorwochen. Im 9 Loch Turnier gewann Jan-Pietje Witt, aber souverän auf Platz 1 in der Jahreswertung war Manni Boschmann schon seit Wochen. Glückwünsche an die Sieger des Tages und des Jahres und Hochachtung vor den Harten, die sich zum Schlusstag über den Platz kämpften.

Die Sonderpreise gingen an Hagen Jessen für Wumms (LD) und an Jürgen Wonka für Genauigkeit (NP). Genau nahmen es die Kratscher nicht mit dem Birdiepool, aber es waren erfreulicherweise mal 4 Euro zuviel in der Kasse. Möglicherweise hat der Appell „Spende AB 2 Euro“ gewirkt, oder 2 Kratscher hatten den Haken vergessen, vielleicht ja die folgenden beiden: Jörg Heisel hatte nicht mit 44 Netto gerechnet, hatte nicht eingezahlt, ebenso Jörg Ohrendorf…. So konnten sich Paddy und Jürgen Wonka den Pool teilen. Krischi Rauno bestätigte seinen ersten Platz im Brutto mit dem besten Birdie auf Loch 16. Heinrich Janßen schrieb wirklich alle Schläge auf und erhielt zum Trost die wunderbare Porzellankrabbe.

Das Essen von Dennis und Team im Wildgarten war wieder wunderbar, einen Jägermeister aufs Haus zur Verdauung gab es auch noch hinterher, die Getränke kamen flott und so wurde das Wildgarten Team mit allerbestem Kratschergesang geehrt 😜.

13.10. Vorletzte Chance auf Kratschercoins … wertvoller als Bitcoins


Nochmal halbwegs anständiges Herbstwetter, nur wenig Wind und ein paar Tropfen Regen. Leider gab es wohl in den Tagen vorher so viel Regen, dass der Platz in manchen Bereichen doch schon recht matschig war. Auch der Schneeschimmel wird leider schon wieder sichtbar auf einigen Grüns. Wir hoffen auf sonnige, windige Tage und gute Eingebung für unser Greenkeeping Team für hilfreiche Gegenmaßnahmen, damit der Winter kein Totalausfall wird.

Unbeeindruckt von widrigen Bedingungen spielte Jörg Wittek (wie üblich) groß auf und sicherte sich den ersten Platz im Brutto. Nur einmal in der Saison war er nicht in den Punkten und führt nun mit großem Abstand uneinholbar die Bruttojahreswertung an. Er hat einfach zu viel Zeit! Für die kommende Saison gibt nur eine Lösung für die anderen einstelligen Kratscher: bucht ihn alle beruflich, dann habt Ihr alle einen tollen Garten und er kann nicht ganz so oft Punkte sammeln 😜. Im Netto war Eriks im Sommer sehr zurückhaltend, aber das jetzt schietigere Wetter liegt ihm eher, so spielte er nun schon das zweite Mal hintereinander groß auf und gewann bei AK 18-99 und natürlich auch bei Ü65. Keine Gefahr für Jürgen Wonka, er ist immer noch vorne über alle Altersklassen im Netto. Unser Bäckermeister Dirk, Frank Stark und Helge haben kommende Woche aber noch einmal die Gelegenheit, Jürgen zu überholen. Jungs, haltet Euch ran !! In der Altersklasse Ü50 bekam Hans-Ulrich Schmidt die wertvollen 3 Kratscherpunkte. Marc Petko sollte langsam nervös werden, auf Platz 1 in der Gesamtwertung hat er nur 1 Punkt Vorsprung vor Helge und Ralf Biallas. Jungs: Angriff am letzten Tag! Im 9 Loch Wettspiel konnte niemand Hajo Lehmann das Wasser reichen, Manni wird es nicht stören, er boxte sich 2021 bereits uneinholbar auf Platz 1. In den Sonderwertungen gelang Jörg Wittek der Longest Drive auf Loch 4 und Greg Meise lag recht dicht am Pin, es reichte aber nicht zum Birdie.

29.09. – Sieben Verletzte 😣: Windhose reißt Menschen ins Wasser …

mal ein bisschen BILDZeitung auf der Homepage 😜. Der Titel stimmt, aber es fiel kein Kratscher auf der 9 oder 13 ins Wasser. Auch der Nachmittag fiel nicht ins Wasser. Die frühen Startzeiten kamen komplett trocken zurück, und so schlimm kann es zu späterer Stunde nicht gewesen sein, denn Ralf Biallas (im letzten Flight angetreten) unterspielte sich grandios mit 66 Nettoschlägen und kam natürlich auf Platz 1 bei AK 18-99 und natürlich auch bei Ü50.  Wolfgang Böge erspielte sich Platz 1 bei AK 65 und bei den Bruttospielern gelang Torsten Hagedorn eine Unterspielung mit 79/69 Brutto/Nettoschlägen. Carl Jaques kam im Netto mit einer 67 Netto nur auf Platz 2 aber freute sich über den Sieg bei Nearest to the Pin. Tim Dahmke verausgabte sich völlig beim Longest Drive, sodass er sich mit Netto 99 für den Porzellankratscher qualifizierte 🤣. Aber immerhin war er heute der längste!  9 Loch war heute das Wettspiel der Wahl, alles trocken, der Wildgarten nicht weit weg, Heiner Stelter wollte schnell ans Getränk und brauchte deshalb nur 33 Nettoschläge bis Loch 18 und wurde Erster.

22. September 2021 – noch einmal Summerfeeling

Der Herbst kommt mit stürmischem und regenerischem Wetter – aber wie es sich gehört, kam das erst nach dem Kratschermittwoch 😜. Einfach tolles Wetter, eher Polohemd als Pullover erlaubte tolles Golf… für die meisten Kratscher. …and the winner was… Wolle Becker, nicht im Netto, nicht im Brutto, nein, den legendären Porzellankratscher wollte er unbedingt mal gewinnen 👏🏻. Amazing Wonka konnte zwar nichts gewinnen, aber er brauchte dringend Geld fürs Bier, und so spielte er nicht 1 sondern gleich 2 Birdies an Par 3 Löchern – Glückwunsch an beide 😁. Paddy hatte viel PGA Golf gekuckt und wusste wie es geht – der Longest Drive mit über 300m ging an ihn. Die meisten Kratscher werden sich nun fragen, wo man denn bei so einem Drive auf Loch 7 liegt. Und sie werden sich fragen, wie man dann auf Loch 7 eine 7 spielt !! 😜. — Nicht genau genug schlug Olli für ein Birdie, aber dichter als alle anderen lag Olli Mühr am Pin. Schöne Kratscherbälle für LD und NP.

Ralf Biallas haute mal einen raus und sicherte sich mit 40 Netto den Nettogesamtsieg und damit natürlich auch den Sieg bei den Bestagern Ü50 – und verwies Carl Jaques (39 Netto) in beiden Klassen auf Platz 2. Bei den mittelalten Kratschern Ü65 reichte es für Wilhelm Bockelmann mit 38 Netto für Platz 1. Standesgemäß sicherte sich der neue Vereinsmeister Max Helmich Platz 1 in der Königsklasse Brutto mit 30 Punkten. Beim 9 Loch Wettspiel boxte sich mal wieder Manni Boschmann mit  18/35 Netto ganz nach vorn.

In der Jahreswertung führt im Brutto Jörg Wittek souverän, bis auf einen Mittwoch war er immer in den Punkten (macht er eigentlich nie Urlaub?). Im Gesamtnetto könnte es noch spannend werden, wenn sich Helge an sein Frühlingsstärke erinnert und vielleicht Jürgen Wonka noch den Sieg klaut. Noch dichter (1 Punkt) hängt Helge am Führenden Marc Petko bei Ü50 dran. Leider reichte es bei Helge am 15.9. nur zum 4. Platz bei Ü50 und damit gab es keinen Punkt. Die Führung bei Ü65 hat (noch) Rolf Gertung, aber Thomas Krey lauert und Klaus Fischbach, Gerd Lamp, Wolfgang Feldmann und Eriks Kalnins haben noch eine winzige Chance auf den Gesamtsieg.

Nochmal zum Birdiepool: es mag ja witzig sein, Kleinstgeld in den Topf zu tun, aber wenn das sein muss, könnte man ja großzügig aufrunden und nicht abrunden. Also Jungs, Spende AB 2 Euro und nicht BIS 2 Euro, bitte !!

4. August – Kratscher Open 2021

Bestes Wetter für die Traditionsveranstaltung mit klassischem Vierer der Kratscher. Dies vermied Katastrophenrunden, sodass alle Kratscher unbeschadet von der Runde kamen. Viele Greenschnobels aus Aukrug waren dabei, dazu Gäste von Golfclubs aus Mallorca, Waldbrunnen/Siebengebirge, Hoisdorf/Stormarn, Sylt, Landau/Isar sowie (noch)Nichtkratscher aus Kitzeberg (Mitglied werden, Jungs!!). Mit Brutto 78 sicherten sich Christoph Eltester mit Präsi Olaf standesgemäß den ersten Platz. Alle haben sich bestimmt für Olaf gefreut !!! Cliff Stromeier und Hans Matthiesen spielten eine sensationelle 36 auf den ersten 9, „versauten“ sich den Score aber auf dem alten Platz mit einer 44. Die meisten Kratscher würden das wohl als Luxusproblem bezeichnen – die 80 Brutto waren eine 68er Nettorunde, was für Platz 1 in der Nettowertung reichte. Nicht genug der Ehre, auf 2 der 3 Par-3 Löcher spielten sie Birdies, da lagen sie dann auch noch Nearest-to-the-Pin. Nicht nur geradeaus, sondern auch ganz lang spielten Andreas Lietz und Tobias Walther von den Aukruger Greenschnobels und erhielten den Longest Drive Preis.

Im Wildgarten sorgten Nicole und Dennis mit Mann/Frauschaft 🤣 für genügend Getränke und leckere Sachen vom Grill. Bei der Verteilung der Preise durch W&W waren dann alle (auch die nichts abbekamen) rund(um) zufrieden. Glückliche Preisträger siehe Fotos. Kommende Woche geht es dann endlich wieder um Kratscherpunkte 😁

28. Juli 2021 – Der Tag des Paddy Heuer

Wäre er nicht sprachlos gewesen, hätte der Kratschervater wohl gesagt: „blitzsauber aufgespielt“. Mit einer 73 kam Paddy mit 34 Bruttopunkten vermutlich recht zufrieden ins Clubhaus. Brutto-Jahreserster Jörg Wittek leistete sich auf dem ersten Loch ein Triplebogey. Der Tag war also gelaufen, der Score auch (82 Bruttoschläge). Hätte er nicht die letzten Löcher Par gespielt und mit einem Birdie auf der 18 abgeschlossen, hätte er vielleicht die Schläger in die Ecke gestellt – hat er nicht, die Kratscher Open warten! Also, Paddy erster bei Ü18 im Netto (44 !!!) und Brutto (34 !!!), bei Ü50 schaffte Ralf Biallas 43 Netto und bei Ü65 Thomas Krey 39 Nettopunkte. Der Längste war ebenfalls Paddy, der Genaueste war Olaf (LD, NP). Im 9 Loch Wettspiel kämpften 8 Kratscher um Punkte, Gert Zenz spielte flottes Golf und sicherte sich mit 19/36 Nettopunkten Platz 1 vor Manni und Kurt.

21. Juli – Zählspiel

Im Zählspiel haute Olli Mühr mal einen raus und wurde in den Klassen Ü18 und Ü50 Erster im Netto mit 83 Brutto und 68 Nettoschlägen. Ohne die 4 Doppelbogeys wäre er an Jörg Wittek herangekommen, der souverän mit einer 78 den Bruttosieg holte – nobody can reach him the water, hätte wohl ein ehemaliger Politiker gesagt, denn in der Gesamtwertung 2021 steht Jörg nun mit 59 Punkten unangefochten an der Spitze, gefolgt von Hagen Jessen mit 46 Punkten. Desaster bei Tom Levecke (HCP 0,9 !!) – eine 8 auf der leichten 15, vermutlich war er einfach zu lang, deshalb nur Platz 2 im Brutto mit einer 81. Trotz dieses Fauxpas laden die Kratscher ihn ein, nun endlich Kratscher zu werden!!! Eine bitzsaubere Leistung zeigte auch Rolf Utecht mit 68 Punkten im Netto und dem Sieg bei Ü65. Im 9 Loch Wettspiel zeigte Heinz-Georg Böhling in der Nettowertung mal wieder was in ihm steckt und verwies Werner Prawitt und Manni Boschmann auf die Plätze. Es sei hier aber erwähnt, dass die beiden ein niedrigeres Brutto hatten. Eine Bruttowertung für das 9 Loch Wettspiel sehen die Kratscher Regularien aber nicht vor. Um die wunderschöne Porzellankrabbe kämpften Wolfgang Becker und Bernhard Scholz, mit dem „besseren“ Ende für Bernhard. Ach ja, mancher spielte lang (Tom Levecke) und mancher genau (Torsten Hagedorn), LD und NP ging an diese beiden.

Braun – schweig !

Wie in vielen Jahren zuvor ging es am Freitag, den 16. Juli fürs Wochenende nach Braunschweig, per Bus oder selbst per Auto. Viele Kratscher nutzten den Tag, auf dem Weg noch eine Golfrunde zu spielen, schade eigentlich, ein paar mehr Bus-Fahrer für intensiven Klönschnack hätte der Bus noch vertragen. Viele Worte muss man über das Wochenende nicht verlieren. Es gab wieder einen netten Empfang mit tollem Abend im Oelper Waldhaus und am Samstag und Sonntag nur schönes Golfwetter, sodass keiner meckern konnte.

Wie es sich gehört, konnten die Mittwochsmänner sowohl das 4er Lochwettspiel am Samstag, als auch das Einzellochwettspiel am Sonntag gewinnen, sodass einer Einladung in 2 Jahren nach Braunschweig wohl nichts im Wege steht. Der Teller war nun auch lange genug in Kitzeberg und ist nun endlich wieder zu Hause bei den Mittwochsmännern. Alle Kratscher freuen sich schon auf 2022, wenn das traditionelle Treffen wieder in Kiel stattfindet und alte und neue Freundschaften gepflegt werden. Übrigens: die Gäste sind verantwortlich für das Wetter!

Mehr muss man nicht sagen – die Fotos sagen mehr als Worte.

14. Juli – endlich einstellig, einfach stark, Frank ! 👍

Die Unterspielung von Frank Stark passierte schon letzte Woche, aber da ein neues Handicap neuerdings etwas komplizierter zu berechnen ist, musste Frank erst diese Woche im Wasser der 9 baden. Es war richtig warm – die Abkühlung dürfte willkommen gewesen sein. Der Score diese Woche war nicht ganz einstellig, leider waren 2 Ausrutscher dabei, vermutlich war Frank wegen der Vorfreude aufs Baden etwas abgelenkt.

 

Es war ein besonderer Tag, die Siegerehrung 2020 wurde nachgeholt, Dennis, Nicole und Team sorgten für sehr leckeres Essen vom Grill, und die Kratscherkasse sorgte zudem auch für Getränke. Mit vielen helfenden Händen von Finn, Jasmin, Jonas, Kristina, Lea, Matti und Vincent (alphabetisch) mussten die Kratscher nicht lange auf die Getränke warten. Die waren wichtig(er als sonst), es war warm und schwül, echtes Schwitzwetter. Koch Fabian war nicht dabei 🤔 – er hatte Geburtstag 🎂 – herzlichen Glückwunsch von den Kratschern.
Wettspiel
Einen richtig guten Tag erwischte Gerd Lamp mit einer 83 und 40 Nettopunkten, Platz 1 und 6 Kratscherpunkte in der Klasse Netto 18-99. Gleich gut war Hansi Meier, mit ebenfalls 40 Netto. Das dürfte sich nicht ganz so gut angefühlt haben, weil er im Stechen auf Platz 2 landete. Apropos Stechen, das dürfte für einige nicht sehr transparent sein: Auf Nachfrage bei Laura im Sekretariat funktioniert das so: die Nettopunkte des schwierigsten (7) und des leichtesten Lochs (11), plus Nettopunkte des zweitschwierigsten (10) und des zweitleichtesten Lochs (5) usw. bis 9 Scores zusammenkommen, mit denen man hoffentlich einen Unterschied feststellen kann (klappte in diesem Fall, Gerd 21 und Hansi 20 Punkte). Für Hansi kein Grund für Trübsal, für Platz 2 gibt es immerhin auch noch 5 Kratscherpunkte und in seiner Altersklasse Ü50 war er natürlich Erster – Gerd bei Ü65 natürlich auch.

Noch nicht lange Kratscher, zeigte Jörg Wittek wieder eine konstant hohe Leistung, mit 30 Bruttopunkten wieder Platz 1. Nach 11 Spieltagen und 11 Teilnahmen war Jörg nun 11  mal in den Punkten, Platz 1 in der Gesamtwertung – das ist schon eine Erwähnung wert. Der Abstand zu Hagen wurde wieder etwas größer. Zum Glück für die Kratscher hat Jörg auch Zeit für Braunschweig (obwohl es dort ja keine Kratscherpunkte gibt 😜). Amazing Wonka (schaltet Kratschervater trotz schlimmen Daumens 😆 im Endspiel des Kratscher Lochwettspiels 2020 aus), angetreten mit HCP 10,8 kämpfte sich souverän auf Platz 2 mit 37 Netto und 28 Brutto. Das HCP nähert sich so langsam der 9,9…. Mal sehen, ob er demnächst schwimmen geht. Das wird klappen, wenn er sich die Triple Bogeys auf der 4, der 7 und der 16 abgewöhnt. Konzentrier Dich Jürgen, wir wollen Spaß !

Das 9 Loch Wettspiel war mit 15 Teilnehmern gut bestückt. Man musste gute Leistungen für Platz 1 zeigen: Hans-Geert Zenz spielte Handicap und bekam 3 verdiente Kratscherpunkte. Heinz-Georg Böhling schaffte es nicht in die Netto-Punkte, konnte aber seinen 1 Punkt Vorsprung vor Günter Kubach und Kurt Heimann verteidigen. NR für Manni? Was ist los? Manni, schone Dich für Braunschweig, schließlich bist Du unsere Geheimwaffe (Boxhandschuhe nicht vergessen)!

 

Siegerehrung für 2020 – verspätet

Text kommt

7. Juli – Kitzeberg im Land der Horizonte

Gute Fernsicht für lange Drives von Marc Petko (Longest Drive Gewinner), Sonne und Wolken, am Anfang leichter Wind, gut präparierter Platz, so sollte ein Kratschermittwoch im Land der Horizonte immer sein. An den äußeren Bedingungen lag es also nicht, es wird vermutet, dass Bernhard einfach noch ein paar Porzellankratscher mehr für seine Krabbensammlung brauchte. Er trug es mit Fassung und das Bier war kalt und schmeckte trotzdem 😁.  Klaus Fischbach mit seinem Handicap in ungeahnte Höhen aufgestiegen, war Netto Erster mit 40 Punkten in den Altersklassen 18-99 und Ü65. Mal sehen, wo er sich im HCP kommende Woche wiederfindet, das ist ja neuerdings nicht mehr so eindeutig.

Insgesamt spielten 9 Kratscher 36 Netto oder besser, gute Voraussetzungen für unseren Braunschweig Ausflug kommende Woche ab 16. Juli. – Es sind noch Plätze im Bus frei!! Wer es noch nicht getan hat – bitte anmelden! Und mitfahren ! Diese fast 50 jährige Tradition hat viele Teilnehmer verdient und nötig. Und letztes Mal war es wieder sooo schön, egal, ob die Präferenzen beim gemeinsamen Golfen oder gemeinsamen Feiern liegen. Die Teilnahme ehrt auch den unvergessenen Heinz Risinger, der die Braunschweiger Mittwochsmänner über viele Jahre mit seinem bayerischen Humor geprägt hat. Und das Wetter soll wieder super werden – zumindest haben wir dort in der Regel weniger Wind als in Kitzeberg 😜.

Zurück zu den Ergebnissen: in der Klasse Ü50 erspielte sich Frank Stark mit einer 81 den ersten 3er bei den Kratscherpunkten. Wäre da nicht die 7 mit einem Triplebogey gewesen, hätte es für ein U80 Ergebnis gereicht. In der Königsklasse war Jörg Wittek wieder vorne, nun mit 10 Punkten Vorsprung vor Hagen Jessen, der nur 5 Punkte für den zweiten Platz einfuhr. Er bleibt Jörg aber auf den Fersen und hält hoffentlich die Bruttowertung über die Saison spannend. Im 9 Loch Wettbewerb war Heinz-Georg Böhling sonst nicht oft zu finden, aber nun summieren sich 4 Teilnahmen 2021 auf 10 Kratscherpunkte, Platz 1 für Heinz-Georg. Kurz dahinter in der Jahreswertung Günter Kubach und Kurt Heimann, auch beim 9 Loch Spiel kann man nicht ausruhen. In der Sonderwertung lag Olli Mühr nearest to the Pin – aus 91cm dann auch sicher zum Birdie geputtet.

Alles ist gut, solange Du wild bist – der Kampf um die Punkte geht nächste Woche weiter !

30. Juni – das Unheil kam erst nach dem Wettspiel

Ob gutes Wetter letzte Woche oder wie dieses Mal schlechtes Wetter, den Kratschern ist es egal, sie lieferten sehr gute Ergebnisse ab. Um in die Jahrespunktewertung zu kommen, brauchte man schon 37 Nettopunkte. So reichten 40 Netto von Wolle Becker und Jan Gaissert nur zu Platz 3 und 4. Auch die 41 Netto von Jürgen Wonka waren nett – aber reichten nicht. Dafür haute er ordentlich auf den Ball und sicherte sich den Longest Drive. Michael Stahl sicherte sich seine 6 Jahrespunkte bei AK18-99 mit 42 Nettopunkten. Bei AK50 fiel Jan hinten runter, nur Punkte für Michael, Jürgen und Wolle. Heinrich Janßen, noch nicht so lange bei den Kratschern, siegte bei AK65. Max Helmich machte als einziger über 30 Bruttopunkte (31) – blitzsauber aufgespielt trotz des regnerischen Wetters 👏🏻 😁. Im 9 Loch Wettspiel wurde Jürgen Timm erster und erhielt 3 Jahrespunkte, aber Günter Kubach und Kurt Heimann liefern sich ein enges Rennen um Platz 1, dicht gefolgt von Werner Prawitt. Alle Kratscher waren froh, dass der schlimme Regenschauer erst kam, als alle im Clubhaus saßen – nur Olaf sorgte sich sehr um die Terrassenmarkise 🤔.

16. Juni – ein Wetter für gute Scores

Nach dem Loriot´schen Motto „Ein Leben ohne Kratscher ist möglich, aber sinnlos“ trafen sich 55 Kratscher auf der Jagd nach den virtuellen, aber wertvollen Kratschercoins in 2 Wettspielen. Bei besten Bedingungen sollten für alle gute und lange Drives möglich sein. Zählspiel mochten aber nicht alle. Mit 126 Schlägen war möglicherweise „paralysis by analysis“ (Kopf, linker Arm, linke Hüfte, rechter Fuß, Griff, rechter Ellenbogen, linke Schulter…) mit im Spiel, oder die Bälle waren alle überlagert und nach MHD, aber eine wunderschöne Porzellankrabbe tröstet dann ja etwas. Rolf Gertung, immer überaus vielseitig interessiert, hatte sich wohl mal aufs Golfen konzentriert und spielte mit 65 Nettoschlägen (42 Stableford) alle Jungspunde in Grund und Boden. 6 Points for Rolf 😁. Eriks hatte sich zu früh gefreut, eine Traumrunde mit 67 Schlägen (41 Stableford) und dann nur zweiter. No glass for Eriks 😣. Natürlich war Rolf auch bei Ü65 vorne, bei Ü50 war Marc Petko Erster. Im Brutto spielte Hagen flott auf, mit 80 Brutto und 72 Netto war das Handicap fast erreicht – Doppelbogeys an der 4 und der 17, was war los, Hagen? Vielleicht war ihm sein Longest Drive zu Kopf gestiegen 😜. Heinz-Georg Böhling war auf der 1 im 9 Loch Wettbewerb noch nicht warm, ärgerte sich über eine 7, aber erwischte danach einen sehr guten Tag, wurde Erster mit 45 Bruttoschlägen (22 Nettopunkte). Birdie auf der 8, da kam Freude auf !!

In der Jahresgesamtwertung zeigte Kurt Heimann konstant gute Ergebnisse, 5x in der AK18-99 Wertung (Platz 1-3) reicht zurzeit mit Günter Kubach für Platz 1 bei den 9 Lochspielern. 18 Loch Wettspiele: Einsam an der Spitze im Brutto, nach wie vor Jörg Wittek, 2021 immer da und IMMER in den Punkten (Platz 1-10 AK18-99). Helge, weiterhin die Nummer 1 im Netto über alles und bei Ü50. Aber so langsam muss er doch mal nachlegen… Bei Ü65 führt Rolf Gertung knapp vor Eriks, der 2021 mit recht konstanten Leistungen überzeugte (5x in der Wertung (Platz 1-3 bei Ü65).

 

 

9. Juni – endlich Sommer

Bei bestem Sommerwetter kämpften 44 Kratscher im 18 Loch- und 10 beim 9 Loch Wettspiel um Ruhm und Ehre. Besonders hervorzuheben ist Bernhard Grimm. Er erkämpfte sich vergangene Woche die Porzellankrabbe für eine Handvoll Schläge mehr und heute nun den ersten Platz im Netto mit 40 Punkten über alle Klassen (und natürlich auch bei Ü65) und verwies Thorsten Tennstedt (mit 39 Punkten) auf Platz 2. Aber auch sonst wurde flott aufgespielt, 11 Kratscher spielten 36 Netto oder besser. Bei Ü50 war zu vermelden, dass Helge sich wohl auf sehr hohem Niveau und niedrigem Handicap stabilisiert hat, aber seine 36 Netto reichten nur für Platz 3, die 3 Kratscherpunkte gingen diesmal an Marc Petko. Max Helmich, dieses Jahr regelmäßig am Kratschernachmittag dabei, zeigte den anderen Single-Handicappern Hagen, Jörg, Chrischi und Cliff mit 31 Brutto und Platz 1 seine Golfklasse – 6 Kratscherpunkte für die Gesamtwertung für Max.  Im 9 Loch Wettbewerb reichte es nicht zur Unterspielung, aber Heinz-Georg Böhling, Jens Blümel und Heiner Stelter erspielten sich gute Nettoergebnisse.

Die Bedingungen müssen wirklich gut gewesen sein, 2 Gäste erspielten sich 40 Netto (jeder, nicht gemeinsam). Als Gast (aber Kitzeberger) war Tom Levecke (HCP 2) der eigentliche Brutto Gewinner mitt Drei-und-Dreißig Bruttopunkten. Das würde ihn durchaus für die Kratschermitgliedschaft qualifizieren (knapp), und darauf vom Kratschervater angesprochen, war er nicht ganz abgeneigt. Für die anderen Kratscher blieb der Trost, dass man bei 33 Brutto nur 35 Netto bekommt… In den Sonderwertungen bekam Thorsten Hahn die Ehre, ziemlich dicht am Pin zu liegen (37cm – und er spielte dann auch das Birdie). Tom Levecke zeigte, dass er nicht „lang“ kann sondern auch genau: den longest Drive gab es auf der 16 – zu lang war im Wasser. Das war mal ein etwas anderer Longest Drive. Das beste Birdie spielte Cliff an der 9, der 3. Schlag ein toller PItch, nicht tot am Stock aber mit einem sicheren Putt zur 4 auf dem drittschwersten Loch.

Birdiepool: gab es, genaueres muss noch mal bei Kratschervater erfragt werden- folgt.

2. Juni – schon richtig frühlingshaft warm

50 Kratscher im 18 Loch Wettbewerb und 6 bei 9 Loch, schon fast wieder normale Verhältnisse. Schauer und Gewitter sollten wohl kommen, kamen aber nicht. Dafür gab es eine leichte Brise und angenehme Temperaturen – und nur 3 Unterspielungen (Thorsten Hahn, Torsten Hagedorn und Olli Mühr) !! An den zu Wochenbeginn vertikutierten Grüns lag es nicht. Das Vertikutieren und Sanden war nach den nassen Wochen extrem wichtig, weil sich der Pilz schon wieder ausbreitete. Trotz Behandlung waren die Grüns hart, glatt und gut bespielbar.

Helge, der Dechambeau von Kitzeberg, konnte seine Siegesserie zwar nicht ausbauen, aber blitzsauber aufgespielt egalisierte er sein neues Handicap – Glückwunsch! Erster über alle Klassen und bei Ü50 wurde im Netto Thorsten Hahn. Bei 40 Netto hätte man früher gewusst, wo er nun nächste Woche spielt, und heute? Torsten Hagedorn erspielte sich mit einer 80 den ersten Brutto Rang. Nur ein Doppelbogey auf der 8, dafür 8 Pars und 1 Birdie auf der 15. Rolf Gertungs Score verspricht Großes für die Saison (Erster Ü65), was war denn auf der 3 und der 7 los? Naja, dafür gab es Birdies auf der 13 und 17. Beim 9 Loch Wettbewerb war Günter Kubach erster – früher hätte man bei 34 Netto „gepuffert“, mal sehen, was passiert.

Chrischi Rauno, Olli Mühr und Frank Stark teilten sich den Birdiepool – 4 weitere Kratscher spielten Birdies an Par 3 Löchern, hatten aber nicht eingezahlt… Sie werden nicht namentlich erwähnt. Mensch Leute, ein großer Pott macht mehr Spaß als ein kleiner – zahlt ein !! Sonderwertung: Dicht am Pin lag Alfredo – aber  5,33m reichten nicht zum Birdie und Marc Petko haute auf der 7 einen raus und hatte den längsten   Drive 🙂

Frühling ließ sein blaues Band, wieder flattern durch die Lüfte — weiter geht die wilde Jagd nach Ruhm und Ehre !!

 

26. Mai – richtiger Kratschermittwoch mit Siegerehrung

Die Beteiligung war mäßig mit 32 Teilnehmern beim 18 Loch Wettspiel und 3 Teilnehmern bei 9 Loch. Lag es an der Wettervorhersage oder am obligatorischen Corona Schnelltest?

Der frühe Vogel wurde nass, oder wie war das mit dem Wurm? Naja, alle Flights hatten es auch ein bisschen trocken, zumindest bei den zweiten 9. Und am Ende gab es nun endlich mal wieder eine Siegerehrung: hatte er vergangene Woche noch getönt „I´ll be back“ (so sagt man 🙂 ) zeigte Helge nun schon zum dritten Mal, was in ihm steckt: jede Menge Wumms! Mit 41 Netto holte er sich das 6er Triple über alle Klassen, das 3er Triple bei Ü50 und führt nun die Nettogesamtwertung deutlich an. Mit dem neuen Handicap erstmals unter 20 (18,8) wird ihm hoffentlich nicht angst und bang… Unterspielungen gab es auch bei Luigi und Jan Gaissert. Rolf Gertung (obwohl früher Vogel) spielte sauber sein Handicap und sichert sich Platz 1 bei Ü65. Beim Brutto ist nun endlich Hagen wieder da und sicherte sich Platz 1. Er kam aber nur einen Punkt an Jörg Wittek heran, der wieder solide aufspielte und 5 Kratscherpunkte kassierte. Im 9 Loch Turnier rückten Günter Kubach und Kurt Heimann dichter an Werner Prawitt heran, Günter in den letzten beiden Wochen mit 6 Punkten und Kurt mit 4 Punkten.

Das Grün der 14 trafen offensichtlich nur wenige – und Hajo Lehmann am besten, Nearest to the Pin! Paddy Heuer haute einen raus und drive´te longest… Den Birdiepool teilten 3 Kratscher, alle hatten eingezahlt. Der Pott war nicht sehr groß, aber deshalb spielte Jan Gaissert auch gleich 2 Birdies (an der 2 und der 8), damit sich der Aufwand auch lohnt. Das allerbeste Birdie spielte ErikS auf Loch 3.

Der Frühling ist  da, und weiter geht die wilde Jagd nach Ruhm und Ehre !!

 

19. Mai – Kratschermittwoch

Wie in der letzten Woche auch war es der wettertechnisch beste Tag der Woche. Keiner konnte klagen, naja, ohne Siegerehrung fühlt sich doch alles unvollständig an. Es soll aber bald wieder losgehen.

Das haben die Kratscher schon seit langem befürchtet: wenn Helge mal seine Kraft auf den Rasen bringt, dann ist er unschlagbar. „Blitzsauber aufgespielt“, O-Ton Kratschervater, hätte es dieses mal nicht getroffen. Mit 48 Nettopunkten fegte Helge alle vom Platz.Man erzählt sich, er sagte nach der Runde: „Ich kann´s jetzt“ … Dass er schon bei Ü50 spielt, hätte auch keiner erwartet, natürlich war er dort auch vorne an. Muckibude hält eben fit und jung! Da freute sich Thomas Krey über seine 40 Nettopunkte (heute lächerlich!) – zum Glück gab es keine Preise aber immerhin 5 Kratscherpunkte bei 18-99 und 3 bei Ü65. Weder für Helge (18-99) noch für Thomas (Ü65) reicht es für Platz 1 in der Gesamtwertung. Der Bäckermeister Dirk lieferte 2021 schon 3 gute Ergebnisse und backte (buk?) auch auf dem Platz keine kleinen Brötchen und Gerd Lamp spielte konstant pingelig geradeaus mit 3 guten Scores, beide zurzeit auf Platz 1.

Brutto wurde auch gespielt, Jörg Wittek war 2021 jedes Mal (fast) ganz vorne, Platz 1 schon mit ein paar Punkten Abstand vor Paddy, Hagen und Chrischi Rauno. Vielleicht macht Jörg ja bald länger Urlaub…. Strengt Euch an, Jungs. Und im 9 Loch Turnier konnte sich Werner Prawitt eine Pause leisten, immer noch Platz 1 in der Gesamtwertung. Günter Kubach verwies Kurt Heimann und Rudolf Rix auf die Plätze und sicherte sich die ersten 3 Kratscherpunkte.

Das Wetter nächste Woche wird Spitze, und weiter geht die wilde Jagd nach Ruhm und Ehre !!

 

12. Mai – Kratschermittwoch

Es war wirklich noch nicht frühlingshaft warm, aber wohl noch der beste Tag der Woche – wie es sich gehört, kam das schlechte Wetter erst nach dem Mittwoch Nachmittag. Beim fröhlichen Zählspiel bekam Helge endlich seinen Wumms auf den Ball (auf Dauer hilft nur Power…). Mit 65 Netto ließ er alle Kratscher alt aussehen und hinter sich – 6 Kratscherpunkte, ein guter Start in die Saison. Naja, Max Helmich lag mit 68 Netto nicht weit dahinter und hatte dann aber mit 74 Bruttoschlägen Platz 1 in der wichtigen Bruttowertung. Unterspielungen hatten dann auch noch Ole Mußehl, Jörg Wittek, Joern Diercks, Cliff Stromeier und Jürgen Wonka; früher wäre es einfach gewesen, die neuen Handicaps zu präsentieren, heute… Mal sehen, wo sie nächste Woche spielen.

Natürlich war Helge mit seinem Ergebnis auch bei Ü50 vorn, Klaus Fischbach erhielt seine 3 Kratscherpunkte bei Ü65. Beim 9-Loch Wettspiel zeigte Werner Prawitt schon das dritte Mal hintereinander konstant hohe Leistung, mit 3 – 2 – 3 Kratscherpunkten fast ein „perfect game“. Aber man hört, dass Manni Boschmann schon die Handschuhe ausgepackt hat…. Neues Spiel, neues Glück, am 19. geht sie weiter, die Jagd nach Kratscherehren.

5. Mai – Kratschermittwoch – Wasserspiele

Das war wohl nichts. Regen nicht nur an den Vortagen, nein auch am Mittwoch. Nicht viele Kratscher dürfte die Platzsperre für den Tag geärgert haben. Nächste Woche bestimmt besser !

28. April – Kratschermittwoch Vorgabe-relevant

Es kam, wie von Meeno versprochen: das trockene Wetter hielt, sogar Sonne dabei, aber immer noch kalt. Großer Beliebtheit erfreuten sich nach dem Wettspiel die Wildgarten Plätze mit Höhensonne. Die Beteiligung beim 9 Loch Turnier mit 11 Teilnehmern war groß wie nie, was ist los Jungs? Schwächelt Ihr? :-)). Alle spielten flott auf, der letzte Teilnehmer hatte noch 29 Nettopunkte. Werner Prawitt war erster mit 34 Netto und verwies Eberhard auf Platz 2. 3-2-1 Kratscherpunkte für Werner Prawitt, Eberhard Ruprecht und Manfred Boschmann.

Sehr gute Ergebnisse früh im Jahr gab es bei den 18 Loch Spielern. Mit neuen, besseren Handicaps grüßen Thomas Krey (6 Netto Kratscherpunkte), Carl Jaques (5), Andreas Kerscher (5), Thorsten Hahn (4), Dirk Schlüter (4), Hagen Jessen (3), Hajo Lehmann (3), Heiner Stelter (2), Achim Böhm (2) und Wolfgang Becker (1). Vielleicht aber auch nicht, nach dem neuen WHS fällt ja gegebenenfalls gerade das 20. Superergebnis raus… Spätestens am nächsten Mittwoch weiß man mehr. Wer selber rechnen möchte: Ole hat sich ein Excel Sheet zur Berechnung gemacht, das er bestimmt gerne zur Verfügung stellt. Gewinner Ü50 war Carl Jaques bei Ü65 Thomas Krey.

Hagen Jessen lag im Brutto deutlich vorn mit 29 Punkten (6 Kratscherpunkte). Warum nicht über 30? Vermutlich war Hagen zu lang auf den harten Fairways :-))). Es folgten Chrischi Rauno (5), Paddy Heuer (5), Thorsten Hahn (4), Jörg Wittek (4), Dirk Schlüter (3), Olli Mühr (3),Torsten Hagedorn (2), Hans Matthiesen (2) und Achim Böhm mit 1 Kratscherpunkt im Brutto. Mit 35-36 Nettopunkten spielten alle flott auf, gute Aussichten für das hoffentlich bald wärmere Turnierwetter.

wird fortgesetzt… 🙂

 

 

 

 

 

 

21. April – endlich wieder ein Kratschermittwoch

Leider immer noch keine Normalität, alles Corona, oder was? Immerhin waren 3er Flights erlaubt, das Wetter war anständig, zwar kalt und windig, aber sonnig. Die Fairways waren hart, die Bälle rollten gut, auch die kürzeren Kratscher konnten heute lang schlagen. Die Grüns versprechen viel so früh im Jahr, Headgreenkeeper Wojcech konnte sie, auch dank neuer Maschinen (Vertikutierer) in einen hervorragenden Zustand bringen.

Eigentlich hätte man auch vorgabewirksam spielen können – hätte aber nichts genützt, niemand hat sich unterspielt. Irgendwie fehlt im Frühling wohl doch noch ein bisschen das Golfgefühl. Dafür gab es bereits 6 Netto Kratscherpunkte für Bäckermeister Dirk Schlüter, dicht gefolgt von Gerd Lamp und dem Kratschervater, der sich offensichtlich für die neue Saison viel vorgenommen hat. Ferner liefen war gestern… Dirk war dann natürlich bei Ü50 und Gerd bei Ü65 erster, beide bekamen dort nochmal 3 Punkte.

Bei den etwas „besseren“ Kratschern zeigte Jörg Wittek, wo´s lang geht, mit 83 Brutto gab es 6 Krascherpunkte. Paddy Heuer hatte das Nachsehen, mit ebenfalls 83 Brutto gab es nur 5 Kratscherpunkte. Im 9 Loch Wettbewerb bekam Werner Prawitt seine ersten 3 Netto Kratscherpunkte.

Fotos vom ersten Tag entstanden nicht, es war kalt auf der Runde und erst recht hinterher auf der Wildgarten Terrasse. Appell an alle Kratscher: die Handys machen wunderbare Bilder, schickt sie an Wilhelm, die Email habt Ihr alle, am besten in voller Auflösung, dann können die Berichte hübscher werden. Gerne genommen werden Missgeschicke… Trolley im Wasser…

Nächste Woche geht es weiter, die Wettervorhersage ist immer noch kalt, aber es soll erst am Donnerstag regnen :-)))

 

 

 

Kratscher Berichte 2020

16. September – Noch einmal Sommergolf

Es war mal wieder ein wunderbarer Kratscher Mittwoch, mit vielen Unterspielungen und guten Ergebnissen..

Hoch – Zeit für den Kratschervater

Ein kleiner Tag für die Menschheit, ein großer Tag für Simone, Jürgen und die Kratscher ! Trotz schlechten Wetters gratulierten viele Kratscher und Kitzeberger den beiden am Standesamt. Die Hoffnung des Kratschervaters: mit einer nun soliden Basis einen besseren Stand und einen endlich einen anständigen Golfschwung zu bekommen.

Kratscher – Mittwoch

Die Berichte über die großen Erfolge der Kratscher fielen diesen Sommer leider dem Corona Virus zum Opfer…. Die Gesamtwertung und das Lochwettspiel auf der Homepage wurden aber aktualisiert.

Erster Kratscher Leistungsvergleich am 20. Mai 2020!

Endlich !
So einen schönen Start am Mittwoch hatten wir Kratscher wirklich verdient! Bestes Wetter, was allerdings nicht bei allen Teilnehmern am 2020-Kratscher-individueller-Leistungsvergleich (kein vorgabewirksames Wettspiel) zu guten Ergebnissen führte. Kratschervater mit No-Return? Was war da los?? Auch am Platz war nichts auszusetzen, die Greenkeeper hatten ja im Frühjahr freie Bahn, was sie auch sehr gut genutzt haben. Es gab also keine Ausrede – für niemanden. Einer überragte im Netto alles: Marc Petko, noch nicht lange bei den Kratschern und völlig Corona-unbeeindruckt erspielte sich 56 Nettopunkte. Natürlich ergab sich dieses aus dem noch(!) hohen Handicap von 48, aber das waren immerhin auch 12 Bruttopunkte. Die Konkurrenz erhofft sich nun bald richtige Wettspiele, ansonsten wird Marc die anderen Kratscher alt aussehen lassen ?. Im Brutto gewann Christoph Eltester standesgemäß mit Abstand vor Thomas Hahn, dem bekannten Seriensieger der Vergangenheit. Es wird spannend – hat Christoph dieses Jahr mehr Zeit für die Kratscher??? Netto der Mittelalten 50+ wird nicht gesondert erwähnt, besagter Marc Petko ist auch schon Ü50… Bei den Ü65 erspielte sich erfolgreich Bernhard Grimm einen zweiten Platz, ist Bernhard wirklich schon so alt? – erster wurde Thomas Krey und Jürgen Gerwien lauerte schon auf Platz 3. Im 9-Loch Vergleich zeigte Eberhard Ruprecht einen guten Schwung, mit 18 Netto lag der deutlich vor Rudolf und Hans-Helfrich. Die aktuelle Gesamtwertung findet sich unter dem Punkt „Gesamtwertung“.

Das kann doch einen Kratscher nicht erschüttern!

Mai: Hurra, wir leben noch und die Kratschersaison ist NICHT abgesagt.

Liebe Kratscher,
ich habe mal einige aktuelle Informationen nach Gespräch mit Jürgen hier aufgelistet, unter der Annahme, dass sich die Gesundheits- und damit auch die Rechtslage für Vereinsbetrieb nicht ändert.

Ab 4. Mai wird im GC Kitzeberg wieder Golf gespielt. Damit aber alle Mitglieder nach der langen Zwangspause möglichst viel spielen können, gibt es erstmal 2 Wochen lang keine Wettspiele, auch keinen Kratscher Mittwoch. Dass wir bis auf weiteres Startzeiten buchen müssen, habt Ihr bestimmt auch schon gehört.

Die Highlights der Kratschersaison werden wohl ausfallen, die Mittwochsmänner aus Braunschweig, die Uhus, die Greenschnobels, die Kieler Woche … ?

Einfach realisierbar ist das Kratscher Lochwettspiel im K.O. System, das wird kommen. Ihr erhaltet in Kürze vom Sekretariat die Aufforderung / Möglichkeit zur Anmeldung. Kratschervater Jürgen wird dann für Paarungen sorgen, damit Hans Matthiesen vom Thron gestoßen werden kann (erste Runde gegen Klaus Fischbach..).

Der Kratschermittwoch wird vermutlich in einigen Wochen wieder stattfinden können. Es werden aber nur 2er Flights spielen können. Das könnte den Nachmittag sehr lang machen, sodass eventuell die Siegerehrung ausfallen muss und die Sieger nur auf der Homepage geehrt werden können.  Sofern Restaurants wieder öffnen dürfen, wird es – nur draußen – 2er Tische geben. Bei gutem Wetter kein Problem, das Bier dürfte auch zu zweit schmecken – aber:

Ihr alle solltet daran denken, dass der Altersschnitt der Kratscher bei 61,5 Jahren liegt und dass wir sogar 8 mopsfidele 80+ Kratscher dabeihaben. Das bedeutet, dass wir sehr viele Risikokratscher haben, die bei Infektion mit sehr ernsthaften Krankheitssymptomen rechnen müssen. Deshalb sollte niemand zu genervt von den getroffenen Maßnahmen sein. Es gilt für Alkohol wie für Viren: die Dosis macht das Gift! Golf an frischer Luft, mit Abstand zum Flightpartner auf der Runde UND auch mit Abstand beim Bier (wenn wir das denn irgendwann dürfen) macht das Ansteckungsrisiko minimal.

Ganz am Ende mal eine Nicht-Corona Anmerkung: Jungs, es haben nur 50% der Kratscher in die Kratscher Kasse eingezahlt! Zack zack nachholen! Es sind wieder Spitzenpreise geplant, dafür brauchen wir Geld! Und Thomas Hahn will dieses Jahr außer Konkurrenz starten… ? Kontoverbindung habt Ihr, oder findet Ihr auf der Kratscher Homepage.

Never give up, never surrender – Herzliche Grüße Wilhelm

auch im April alles gesperrt !

April: wie schön wäre es doch auf der Range! Oder von Paul zu hören: „Du hast Dich nicht aufgedreht…“

und es kam schlimmer !

März: das Wetter wurde besser, der Platz wurde besser und dann kam Corona, Platz gesperrt.

2020 ist da  !

Das Jahr fing schlecht an. Februar: Platz gesperrt, Regen, Regen, Regen, Regen. Es hätte schlimmer kommen können.

6. Dezember 2019 – Weihnachtsfeier !

Zum krönenden Abschluss kamen ca. 70 Kratscher zur Weihnachtsfeier 2019. Es gab reichlich Grünkohl mit und ohne Zucker ?, süße und salzige Kartoffeln, Kassler, Kochwurst und Schweinebacke. Dennis und Fabian in der Küche waren gut in Form. Nicole, Kristina und Sophie flitzten hin und her und brachten Festes und Flüssiges, so dass es dem Kratscher an nichts mangelte. Also zum Abschluss der Saison ein herzliches Dankeschön an das Wildgarten Team.

Für die Siegerehrung hatte sich Kratschervater Jürgen schöne Präsente ausgedacht, über die sich nicht nur die vielen Sieger der verschiedenen Klassen und Disziplinen freuen konnten. Ein Danke gab es auch an die, die die Kratscher übers Jahr mit Ihrer Zeit und ihrem Engagement unterstützt hatten. Besonders erwähnt werden soll dabei unser Head Greenkeeper, der den Platz in der Saison kontinuierlich in toller Form erhielt. Er versicherte, bei einigen aufgetretenen Wetterkapriolen war es nicht einfach Die vielen Sieger werden hier nicht alle aufgezählt – die Bilder sprechen für sich und die Gesamtwertung ist ja auch auf der Homepage zu finden. Nicht in der Gesamtwertung zu finden ist der Kratscher des Jahres: Kai Meyer, vom Bogey Golfer zum 12 Komma Golfer. Leider war Kai verhindert und die wunderschöne Wandertrophäe blieb vorerst auf dem Tisch stehen. – Schluss mit den Worten, den Rest gibt es per Bild.

 

.

16. Oktober 2019 – Saisonende !

Ja, das wars, das letzte Kratscherwettspiel des Jahres 2019. Regen gabs nur zu Beginn, danach gab es anständige Bedingungen von oben… Untenrum war aber vielerorts, viel zeitweiliges Wasser, absolute Aquaplaninggefahr für schnelle E-Trolleys auf einigen Fairways. Die Grüns waren weich, aber alle wunderbar zu spielen, die waren in dieser Saison wirklich hervorragend gepflegt. Über 40 Kratscher (41..) trauten sich in den Herbst und erspielten sich bei 1x oder 2x 9 Löcher auf dem neuen Platz gute Ergebnisse. Top-Scorer war Volker Balke mit 42 Netto gefolgt von Christian Rauno mit 40 Netto, der mit diesem Ergebnis nicht nur Erster bei den Mittelalten Ü50 wurde, sondern auch Bruttoerster mit 30 Punkten. Thomas Hahn konnte sich eine Schwächephase leisten (20 Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung) und wurde nur zweiter mit 29 Punkten. Das erlaubte Besserlegen auf Fairways und Semiroughs half offensichtlich, die Bälle sauber oberhalb vom Matsch zu schlagen. Bei Ü65 dominierte Rolf Utecht, dicht gefolgt vom anderen Rolf. Im 9 Loch Wettspiel boxte Manfred Boschmann alle Mitbewerber von der Bahn und gewann mit 37 Netto. In den Sonderwertungen holte sich diesmal kein Auf-Dauer-hilft-nur Power Kratscher den Longest Drive sondern Filigran-Techniker Paddy Heuer, heute mit so viel Feeling ausgestattet, dass es auch zum Nearest-to-the-Pin reichte ! Hatte dieses Jahr schon mal einer beides auf einmal gewonnen? Vermutlch nicht. – And the winners 2019 are: Hagen im Netto, Hagen und Thomas im Ü50 Netto punktgleich, Jürgen bei Ü65 Netto und Thomas natürlich beim Brutto und 9 Loch Champion Peter.

Das Highlight des Tages war natürlich die angekündigte serbische Bohnensuppe – Kratscher müssen sparen, aber dafür alles vegan – siehe Fotos (kommen bald). Das Essen war lecker, danke an Dennis und Fabian und natürlich an Nicole und Team, die flott und fröhlich für Festes und Flüssiges sorgten. Ja, das letzte Kratscher Highlight des Jahres ist dann die Weihnachtsfeier, an der hoffentlich alle Kratscher fröhlich und gesund teilnehmen können.

.

9. Oktober 2019

Herbsttag
Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los…. (Rainer Maria Rilke, 1902)

Der Herbst hält Einzug, die Wettervorhersage war schlecht, aber es kam deutlich besser. Etwa 12 Grad, nicht viel Wind, nur ein kurzer Schauer und dann 2x 9 Löcher auf dem neuen Platz, weil der alte zu nass war. Auch der neue Platz war recht nass, aber – vermutlich  durch Ball-sauber-machen und Besserlegen – ergaben sich erstaunliche Ergebnisse. 36 Nettopunkte reichten nicht für Kratscherpunkte! Constantin, eher gemütlich ins Jahr 2019 gestartet, lief zur Hochform auf und gewann die Nettowertung über alles mit 40 Punkten. Im Stechen verlor leider Jörg Herden ebenfalls mit 40 Netto, dies reichte aber bei Ü50 für den Sieg. Alles nicht vorgabewirksam, da können die beiden kommende Woche noch einmal zuschlagen. Bei Ü65 gewann blitzsauber Eriks! Hätte er nicht auf den zweiten 9 geschwächelt, wäre das Ergebnis phänomenal gewesen. Thomas Hahn zieht weiterhin im Brutto einsam seine Kreise, mit 31 Brutto lag er vor Paddy Heuer, der ein Bogey mehr hatte. Im 9 Loch Turnier verwies Manfred Boschmann die Jungspunde Siegfried Kaiser und Peter Guscharzek auf die Plätze. Peter Guscharzek wird es nicht sehr geärgert haben, er führt die Jahreswertung mit Riesenabstand an.

Eigentlich war ja der Ü50 Showdown um Platz 1 Netto geplant: Hagen Jessen und Thomas Hahn, beide mit 18 Punkten in der Jahreswertung. Hagen hatte keine Zeit, gute Chance für Thomas – aber – er scheiterte mit 37 Netto im Stechen und wurde nur Fünfter, da gibt es keine Ü50 Punkte mehr. Beim Kratscherabschluss werden wohl beide dabei sein, mal sehen, ob da einer der beiden was reißen kann.

 

2. Oktober 2019

Es wird leider Herbst. Es hatte viel geregnet, der empfindlichere alte Platz wurde geschont und es wurde 2x der neue für 18 Löcher gespielt. Christian Rauno schien das zu liegen, 41 Netto, damit Sieger über alles und bei Ü50, aber leider nicht vorgabewirksam. Im Brutto lag dann aber doch Thomas Hahn, auch mit Unterspielung von 37 Netto, vorn. Bei Ü65 gewann Werner Prawitt, auch mit Unterspielung von 39 Netto. Thomas Krey sicherte sich den Sieg mit 36 Netto im 9 Loch Wettspiel. Den Longest Drive erwischte, nicht zum ersten Mal, sogar das zweite Mal hintereinander, Rainer Gertung (Dopingkontrolle!!). Am dichtesten, aber nicht ganz dicht genug für ein Birdie, lag Constantin. Trotz der widrigen Bedingungen kamen immerhin 33 Kratscher zum Mittwochswettspiel.

In der Jahresgesamtwertung klärt sich so langsam die Reihenfolge. Im Netto führt Hagen mit 12 Punkten, im Brutto Thomas mit 13 Punkten. Jürgen Gerwien führt im Netto bei Ü65 mit 8 Punkten und Peter Guscharzek liegt weit vorn beim 9 Loch Turnier. Spannend bleibt es aber beim Ü50 Netto, Hagen und Thomas gleichauf!

18. September 2019

2 Birdies, 4 Bogeys, Rest Par, Olaf hatte einen wirklich guten Tag und lag vorn mit 34 Brutto, knapp vor Paddy (33 Brutto), der nur die 16 versemmelte. So war Olaf heute auch Nettospieler, mit 40 Punkten Nettosieger über alle Klassen und da er bereits eine gewisse Reife hat, auch Ü50 Nettosieger. Der Ü65 Sieger hieß diesmal Jörg Heisel mit 36 Netto deutlich vorn. In den Sonderwertungen lag Thorsten Tennstedt am dichtesten an der Fahne (1,89m), schaffte aber kein Birdie. Rainer hatte gut gefrühstückt und haute den Longest Drive.

11. September 2019

11. September, immer noch ein denkwürdiges Datum, der eine oder andere dürfte auf der Runde mal dran gedacht haben. Das Wetter hielt sich, ein paar Tropfen auf der Runde, schönen Nieselregen gab es erst, als alle? schon im Wildgarten saßen. Gut besucht war der Tag, mit 60 Kratschern und 3 Gästen. Das Netto 18-99 gewann Werner Prawitt mit 39 Punkten vor Olli Mühr im Stechen. Dafür gewann Olli bei Ü50 und Werner natürlich auch bei Ü65 im Netto. Hagen war leider nicht dabei, Thomas wurde zwar nicht erster im Brutto, er verlor mit 30 Brutto im Stechen gegen Olaf – aber mit 5 weiteren Kratscherpunkten vergrößerte er seinen Bruttovorsprung und dürfte wohl zufrieden sein. Ebenfalls 30 Bruttopunkte erreichte ein Thode, diesmal aber nicht Jan-Erik sondern Bruder Malte, als Gäste bei den Kratschern gestartet. Bei den Sonderwertungen gab es für die Kratscher nichts zu holen. Den Longest Drive holte sich ebenfalls Malte Thode und Nearest to the Pin lag unser Gast Jens Rehder. Den Birdiepool teilten sich 6 Leute, Olaf, Jens, Konstantin, Kai M., Rainer und Thomas H. – es war mal wieder ein ungerader Betrag im Pott…. Irgendein Kratscher braucht wohl mal eine neue Brille…

04. September 2019

Nur 37 Kratscher und 2 beim 9 Loch Turnier waren gekommen, die Wettervorhersage war schon gruselig. Wenig Wind, angenehm warm war es – und der versprochene Regen kam erst nach 18:00 Uhr, als zum Glück alle Kratscher schon im Wildgarten saßen. Heiner Stelter, wohl mit Angst vor dem herannahenden Unwetter spielte diesmal nur 9 Löcher, schaffte 36 Punkte und war damit Erster vor Jens Blümel. Kratscherpunkte für alle Teilnehmer! Beim 18 Loch Turnier zeigte Hagen wie es geht und gewann mit 38 Netto die Wertung Üalles und Ü50. Über seinen 2. Platz im Brutto freute er sich aber wohl doch, lag er doch einen Platz vor Thomas Hahn – wieder ein Punkt in der Jahreswertung abgeknabbert. Bruttoerster der Kratscher wurde mit 30 Punkten diesmal Olaf ! Ü65 Nettosieger wurde Eriks – nette Runde mit nettem Birdie auf der 6, aber Eriks braucht kein Geld, oder er mag kein Glücksspiel, den Birdiepool teilten sich andere. Das beste Birdie gab es auf der 9, gespielt von — Olaf ! Nearest to the Pin lag Frank Stark. Den Longest Drive holte sich Jungspund Hagen – kann es sein, dass der schon Ü50 ist? Kratscherspielen hält eben jung! Wirklich jung war unser Kitzeberger Gast Jan-Erik Thode, der mit Brutto 31 blitzsauber aufspielte und mit einem Punkt vor Olaf das beste Ergebnis ablieferte. Glückwunsch an alle Gewinner und alle anderen, die sich redlich bemüht hatten – bei Rainer blieb es diesmal beim Bemühen, für „ein paar Schläge mehr“ erhielt er zum Trost den hübsch verpackten Albino Kratscher und freute sich sichtlich – siehe Foto.

28. August 2019

Das Highlight „Kratscher gegen Greenschnobels“, diesmal in Kitzeberg, Mann gegen Mann, bis zum letzten – Loch. Die Mens´ Captains Jürgen und Heinrich verlasen bei Supersonne die Paarungen per Kanonenstart – große Vorfreude auf einen schönen Nachmittag bei allen Kratschern und Greenschnobels. Gewitter war für später angesagt, es kam aber nicht – so war es bei 28 Grad ordentlich anstrengend, bis auf die ganz Coolen waren die meisten wohl ziemlich aufgeweicht und freuten sich nach edlem Wettstreit auf kalte Getränke und bayerische Leckereien im Wildgarten. Beim Service hatte Chef Nicole alles im Griff (wurde ordentlich gedrückt)  und die Küche leistete sehr gute Arbeit, lecker lecker bayerische Tafel. –  Den Teller wollten die Kratscher unbedingt behalten und es hat geklappt: 23,5 zu 11,5, da zahlte sich die Platzkenntnis wohl deutlich aus. Fairways und Grüns waren in Superzustand, danke an unsere Greenkeeper! Longhitter musste man nicht sein, die Fairways erlaubten langes Rollen der Bälle. Auf den Bilder ein paar Eindrücke von diesem schönen Nachmittag. Ach ja, die Greenschnobels trugen´s mit Fassung und versprachen Revanche 2020 in Aukrug ??️‍♂️

 

21. August 2019
Gutes Wetter und gute Beteiligung mit über 50 Kratschern auf 18 und 9 Löchern. Dazu spielten noch 5 Gäste, die sich zwar nicht unterspielten, aber hoffentlich viel Spaß auf dem Platz hatten – wenn nicht dort, dann hoffentlich hinterher im Wildgarten. Die Nase vorn im Netto hatte diesmal Lotsenbruder Greg Meise, der wusste, wo es längst ging und nun für deutlich unter 20 spielt. Auch Thomas Hahn spielte blitzsauber auf, war zwar nur zweiter im Netto über alles, aber er war Erster bei den Mittelalten im Netto und – viel bedeutender – Erster im Brutto mit einer 74er Runde und nun wieder einen Punkt weiter vor Hagen mit inzwischen 9 Punkten Vorsprung. Bei den Best-Agern unterspielte sich Jürgen Gerwien und liegt vermutlich nun uneinholbar in der Jahreswertung vorn mit 11 Punkten Vorsprung – es gibt hier ja nur 3 Kratscherpunkte fürs Gewinnen. Beim 9 Loch Wettspiel, leider nur mit 4 Teilnehmern, pufferte Peter Guscharzek und gewann die 3 Kratscherpunkte. Mit inzwischen 16 Punkten Vorsprung sollte das ja wohl für den Gewinn der Jahreswertung 9 Loch reichen. – In den Sonderwertungen schaffte Olli Mühr den kleinsten Abstand zur Fahne; Werner Prawitt machte sich nach Hammerabschlag Hoffnungen auf den Longest Drive, dann kam aber noch Friedrich Hey….
14. August 2019
Gegenüber der Vorwoche wieder eine anständige Beteiligung mit 44 Teilnehmern (18 und 9 Loch). Peter Metzner, blitzsauber aufgespielt, schnappte sich die 3 Kratscherpunkte im 9 Lochwettspiel. Kai Meyer, mit einem Traumergebnis von 41 Netto und wohl mit großen Erwartungen auf die 6 Kratscherpunkte, wurde abgebügelt von Matthias Koch (im Stechen). Um Kratscherpunkte (18-99) zu bekommen musste man mindestens 35 Nettopunkte haben. Ein Golftag mit vielen guten Ergebnissen. Rainer Gertung setzte sich bei Ü50 im Netto durch, und Klaus Fischbach schon wieder !!! bei Ü65. Im Brutto ganz vorn lag Paddy Heuer und knabberte ein bisschen an seinem Handicap. Hagen Jessen erwischte einen besseren Tag als Thomas Hahn und rückte ein bisschen dichter in der Jahreswertung heran. In den Sonderwertungen lag Thorsten Tennstedt ganz dicht … an der Fahne und unser Gast Martin Kölling vom GC Oldenburger Land, der den Platz inzwischen auch gut kennt, schlug den Longest Drive. Ein Birdie auf der 16 und damit das beste Birdie gelang Thomas Brechtel.
7. August 2019
Kratscher Open !
31. Juli 2019
Nur 28 (18 Löcher) und 5 (9 Löcher) Kratscher beim Wettspiel – der Rest hatte wohl Urlaub. Wenig Konkurrenz um die Kratscherpunkte, da schlug Connie 🙂 zu !! Mit 42 Netto wurde er Nettoerster, bekam 6 Kratscherpunkte und erkämpfte sich Platz 5 der Jahreswertung. Bei der Bruttowertung souverän vorne, dazu auch noch im Netto Ü50 — Thomas Hahn – endlich wieder unter 5! Die Best-Ager führte diesmal Kratschervater 1.0 Klaus Fischbach an. Hagen Jessen lag diesmal am dichtesten an der Fahne und Matthias Koch kann nicht nur Homepage (danke Exclusiv Marketing für die technische Unterstützung !) sondern auch einen raushauen – Longest Drive für Matthias. 42 Nettopunkte gibt es nicht umsonst – das beste Birdie (auf der 10) ging an Constantin Schneider. Im 9 Loch Wettspiel gab Michael Brumm den Ton an, gewann nicht souverän, lag aber im Stechen vorn. 3 Kratscherpunkte für Michael!

 

 

 

24. Juli 2019
Knall-heiß war´s, da hatten einige Kratscher so ihre Probleme und spielten ungewöhnliche Ergebnisse… Durch die harten und trockenen Fairways musste man kein Longhitter sein, gute Weiten gab es für alle. Die Grüns waren kürzlich gelocht und gesandet worden, spielten sich aber sehr gut, waren schön schnell und auch weich, sodass man sie gut anspielen konnte. Der Platz war immer noch sehr grün, die langwährende Trockenheit des letzten Jahres wird hoffentlich dieses Jahr nicht wiederholt. Viele Gespräche gab es über die blühenden Areale auf dem Platz, es gab wohl keinen Kratscher, der nicht begeistert war von den bunten Farben und dem heftigen Summen und Brummen. Besonders beeindruckend das Feld vor dem Grün der 7 – siehe Hintergrundbild.

Im Netto schlug Rolf Hornef wieder zu, schon das zweite Mal hintereinander 6 Kratscherpunkte für eine 39 Netto über alle Klassen und dazu auch noch erster bei Ü65. Oliver Wieczorek war vorn bei Ü50, „blitzsauber aufgespielt“ mit 38 Netto. Unser Gast Olaf Schulz blieb Uhu, war vom Platz nicht frustriert und wird nach seinem Umzug in den Norden hoffentlich bald Kratscher werden! – Den Longest Drive schlug Oliver Wieczorek, Nearest to the Pin lag Eriks Kalnins. Im 9 Loch Wettspiel spielte Peter Guscharzek eine heiße Runde mit 34 Netto und gewann damit, wurde aber auch gleichzeitig Vorletzter…

Neues gab es beim Birdiepool. War in der Vergangenheit der Pool ungerade und es fehlten ein paar Euros, schafften diesmal 37 Kratscher den stolzen Betrag von 77 Euro… Den Pool teilten sich Olaf Henningsen, Jürgen Wonka, Paddy Heuer und unser Gast Olaf Schulz, der auch gleich den Umschlag fürs Verteilen bekam, ein Hinweis, wie schön Kratscher sein kann – zum Wohle !

Ach ja, unser Kratscher Carl Jaquessteuerte etliche Kartons Vino für gute Platzierungen bei und sponserte auch noch ein leckeres Halfway House mit Leberkäse und eisgekühlten Getränken. Selber hielt er sich natürlich vornehm zurück und spielte, vermutlich bewusst, unter seinen Möglichkeiten. Kein Preis für ihn, aber ein fröhliches Dankeschön von allen Teilnehmern an unsern Steuerberater !

17. Juli 2019

Wieder ein schönes Juli Golfen! Rolf Hornef war Spitze über alles, mit 42 Netto hatten alle anderen keine Chance auf den Sieg – nun gibt es aber auf der 7 und der 10 keine 2 Schläge mehr vor ! Peter Geiß freute sich über schöne 38 Netto bei Ü65, weil Rolf aber auch schon so alt ist, reichte es für Peter leider nicht ?. 38 Netto reichten aber bei Ü50 zum Sieg, es freute sich Thomas Brechtel. Beim Brutto auf Sieg abonniert ist natürlich Christoph Eltester, diesmal aber abgebügelt im Stechen mit 32 Brutto von Paddy Heuer, der ein fast perfect game hinlegte (wäre da nicht das Streichloch auf der 6 gewesen – wie kann man denn die 6 streichen?). Thomas Hahn, diesmal mit nicht so vielen Bruttopunkten, konnte sich immerhin über den Longest Drive freuen, am dichtesten an der Fahne lag Hans Matthiesen. Das beste Birdie spielte diesmal unser Bäckermeister Dirk Schlüter auf der Bahn 16. — Im 9 Loch Wettbewerb spielten diesmal nur 3 Kratscher, Günter Kubach zeigte es Thomas Krey und Peter Guscharzek und gewann Brutto wie Netto.

10. Juli 2019

Ein optimaler Golftag, Temperatur genau richtig, wenig Wind und ein großer Dank an unser Greenkeeping Team, der Platz war in tollem Zustand. Der eine oder andere hat es hoffentlich bemerkt, sehr schöne Blühstreifen oder Blumenwiesen wie auch auf vielen anderen Golfplätzen in Deutschland und Europa, gibt es seit diesem Jahr auch in Kitzeberg.

Es gab eine sehr gute Beteiligung, 48 Kratscher spielten 18 und 4 Kratscher 9 Löcher. Am Birdiepool beteiligten 41 Kratscher, dank der strengen Blicke von Simone und Laura stimmte die Kasse. Oliver (nicht Olli !) spielte ein Birdie, hatte aber nicht eingezahlt – vermutlich, weil er wusste, dass der Pott mit 5 Gewinnern nicht durch 5 teilbar gewesen wäre… Die vier Constantin Schneider, Thomas Hahn, Bernhard Grimm und Michael Hecht freuten sich deshalb über ein Viertel des Kuchens. Einsamer Nettosieger mit 42 Punkten wurde Heinz-Georg Böhling (Sieger auch bei Ü65), erstens spielte er eine tolle Runde, und dann kam noch ein unerwartetes Eagle auf Loch 3 dazu. Da verblasste glatt das beste Birdie auf dem schwersten Loch 7, das sich Christian Rauno erspielte. Beim Netto Ü50 lag Dirk Schlüter vorn, eine tolle 79er Runde mit 40 Nettopunkten. Beim 9 Loch Turnier wurde sich diesmal nicht unterspielt, aber Gert Zenz lag mit solider Leistung deutlch vorn. Den Longest Drive haute Tim Dahmke raus und Christoph Eltester lag Nearest to the Pin – nebenbei gewann er auch das Brutto mit 34 Punkten, wie schon in der vergangenen Woche. Glückwunsch an alle ! Den Preis für ein paar Schläge mehr erhielt diesmal Bernhard Scholz, der sich immerhin über den netten Porzellankratscher freuen konnte und übers tolle Wetter, und über die nette Gesellschaft. Ob gut oder schlecht, der Kratschermittwoch macht einfach Spaß und garantiert gute Stimmung.

3. Juli 2019

Das Wetter war optimal, nicht zu warm, nicht zu kalt, kein Regen und nur mäßig Wind. 54 Kratscher spielten 18 und 4 Kratscher 9 Loch Zählspiel. Gerd Lamp setzte ein Zeichen und war Erster im Netto über alles und dann natürlich auch bei Ü65. Für das beste Birdie reichte es aber nicht, das erspielte sich Paddy Heuer auf der 10. Gewinner bei den Ü50 Kratschern wurde Stephan Hohm. Beim 9 Loch Wettspiel setzte sich Peter Guscharzek Netto wie Brutto an die Spitze. Nearest to the Pin lag Ingo Petersen mit 3,10m, schaffte leider kein Birdie. Den Longest Drive auf der 15 schlug diesmal Kai Meyer, er schaffte dann auch das Par. Zu ein paar Schlägen mehr kam Neukratscher Siegfried mit 125 Schlägen. Der regelmäßige Kratschermittwoch wird hier aber bestimmt bald Wirkung zeigen.

26. Juni 2019

Manche mögen’s heiß – Thomas Krey bestimmt – mit 44 Netto einsam an der Spitze von allen, natürlich auch bei Ü65, nächstes Ziel U30! 2 Doktoren auf Platz 1 bei Ü50: Dr. Kerscher und Dr. Andreas ? Glückwunsch, blitzsauber aufgespielt würde der Kratschervater sagen. Wenn Christoph Eltester mitspielt, gibt es für den Rest im Brutto nicht viel zu holen, 5 Bogeys aber 3 Birdies und der Rest Par, beeindruckende 34 Bruttopunkte. Olaf war dicht dran, hatte auch 5 Bogeys, aber es fehlten ihm die Birdies… Paddy Heuer schlug zweimal zu, erst beim Longest Drive und dann auch noch dicht an die Fahne, auf Dauer hilft nur Power! Eindeutig das bestmögliche Birdie spielte unser Bäckermeister auf dem schwersten Loch – sein verlorenes Pitching Wedge war wieder da, dann löppt dat ? .

 

 

19. Juni 2019

Bei heißem Sommerwetter trafen sich 50 Kratscher zum 18 Loch Wettspiel und 5 spielten über 9 Löcher. Kai Meyer zeigte es allen und erspielte sich 42 Nettopunkte. Glückwunsch, aber jetzt gibt es auf der 7 und 10 keine 2 mehr vor ! ?. Die Bruttospieler Thomas Hahn und Paddy Heuer unterspielten sich mit 37 Netto ebenfalls, mit 32 Bruttopunkten hatte Thomas aber die Nase vorn. Das reicht bei Ü50 auch zum Nettosieg und 3 Kratscherpunkten. Auch Gert Zenz erwischte einen guten Tag, unterspielte sich mit 37 Netto und gewann bei Ü65. Beim 9 Loch Turnier gewann Peter Guscharzek im Netto knapp vor Michael Brumm, der im Brutto aber vorn lag. Nearest to the Pin lag Jörg Heisel, den longest Drive schlug Thomas Hahn, das beste Birdie hatte er auch, auf der 1. Ein wohl ganz ordentlicher Tag für Thomas – Glückwunsch!

 

 

Braunschweig !!!?️‍♀️?☀️?? 14.-16. Juni 2019

Viel muss man zum Braunschweig Wochenende nicht sagen, die Bilder sprechen für sich. Es war wieder toll, und dann noch ein ungewöhnliches Ergebnis, nach 2 Tagen 4er und Einzellochwettspiel: 25,5:25,5. Das schöne daran: der Teller bleibt in Kitzeberg! Nächstes Jahr in Kitzeberg – die Tradition lebt!

 

 

12. Juni 2019

Gewitter war angesagt, und es kam um 17:00 Uhr. Den Unterschied zwischen Spielunterbrechung und Spielabbruch erklärte Kratschervater Jürgen, wie gewohnt, geduldig. Mit der Gnade der frühen Startzeit kamen aber immerhin mehr als die Hälfte der Kratscher trocken nach Hause. Neukratscher Michael Stahl zeigte es allen mit 67 Nettoschlägen und gewann über alles und bei Ü50. Klaus Fischbach schaffte 71 Nettoschläge und gewann bei Ü65. Hagen Jessen gewann im Brutto mit 79 Schlägen – nur noch einen Kratscherpunkt trennen Hagen von Thomas Hahn in der Jahreswertung! Michael Brumm unterspielte sich im 9 Loch Wettspiel mit 30 Nettoschlägen und lag auch im Brutto vorn (45 Schläge).

Sonderwertungen: Den Longest Drive schlug Patrick Heuer, Nearest to the Pin auf Loch 6 lag Bernhard Grimm, dem aber trotzdem kein Birdie gelang – auf der 6 schaffte das Wilhelm, auch in der Vorwoche gab es für ihn ein Birdie, dieses Mal musste aber nicht geteilt werden ? !!! Das beste Birdie war es aber nicht, dies konnte Bernhard Grimm auf der 18 für sich verbuchen.

 

 

05. Juni 2019

Das Wetter war wohl zu schön – um die Preise des Sponsors Christoph Eltester von der Firma BIG Immobilien kämpften deshalb nur 45 Kratscher beim Wettspiel über 9 oder 18 Löcher. Christoph Eltester gewann auch gleich das Brutto – aber verzichtete als Sponsor natürlich auf den Bruttopreis ?! Nettoerster wurde Olli Mühr über alles aber auch bei den Mittelalten… Bei den Ganzalten ?… gewann Jürgen Gerwien. Im 9 Loch Wettspiel gewann Peter Guscharzek das Netto und Michael Brumm die Bruttowertung. Zur Erinnerung: in der Wertung über alle Altersklassen 0-99 bekommen die ersten 10 Gewinner Kratscherpunkte (6 5 5 4 4 3 3 2 2 1), in den Altersklassen Ü50 und Ü65 nur die ersten drei (3 2 1). Zu finden in der Rubrik Gesamtwertung.

Sonderwertungen: Christoph Eltester spielte das beste Birdie auf der 16, Nearest to the Pin lag Eriks Kalnins und den Longest Drive schlug Thomas Brechtel. In der Jahresbruttogesamtwertung (was für ein schönes deutsches Wort) änderte sich leider nichts – Obwohl Thomas Hahn fehlte, konnte Hagen Jessen keinen einzigen Kratscherpunkt holen und den 2 Punkte Rückstand aufholen. Wir hoffen auf Spannung für 2019 ! Vielleicht rollt ja noch ein anderer das Feld von hinten auf… ? — Birdiepool: 7 Kratscher spielten ein Birdie an Par 3 Löchern, einer hat nicht eingezahlt, da waren’s nur noch sechs. Wilhelm Bockelmann, vom Kratschervater als zuverlässig eingestuft, durfte den Pott verteilen und gleich im Anschluss den Tombola Preis Golf und Hotel in Spanien !! in Empfang nehmen – große Überraschung und große Freude! Danke an den Sponsor Christoph für die vielen Preise !!

 

 

29. Mai 2019

Ein schöner Tag, 51 Kratscher trafen sich zum Wettspiel über 9 oder 18 Löcher. Es gab nur eine Unterspielung – Tim Dahmke jetzt unter 20 und Nettosieger – da geht noch mehr !! Olaf Henningsen wurde Netto Erster bei Ü50 und Jürgen Gerwien bei Ü65. Olaf wurde souverän Bruttoerster, aber Thomas Hahn war dicht dran und vergrößerte seinen Abstand in der Jahreswertung um einen Punkt auf Platz 2 – Hagen, streng Dich an, wir wollen Spannung dieses Jahr. Beim 9 Loch Turnier gewann Kurt Heimann im Netto und Brutto. Das beste Birdie erspielte sich Thomas Brechtel auf der 4.

Bei den Sonderwertungen Longest Drive und Nearest to the Pin schlug dieses Mal nur einer zu: Volker Balke – er weiß jetzt wie es geht. Oder doch nicht? Eigentlich gehört zu NP ja auch ein Birdie… Im Birdiepool war ordentlich was drin, vor allem schön, dass es nur durch 2 geteilt wurde, weil Max nicht eingezahlt hatte ?. Kay Meyer und Jürgen Wonka freuten sich. 20 Kratscher freuten sich über den Sponsor AUTOHAUS OST, das Footjoy Polos stiftete. Das Workout hat sich gelohnt, Helge erkämpfte sich den Porzellankratscher – für eine Handvoll Schläge mehr ?. 2 Gäste spielten mit: Herwarth Niepmann von den Uhus und Frank Malburg aus Anholt. Anholt? Auf der kleinen dänischen Insel wird Golf gespielt ? Nein, Anholt ist kurz vor der holländischen Grenze, hier ist der Golfclub Wasserburg-Anholt zu Hause.

 

22. Mai 2019 – zu Gast bei den Greenschnobels Open

Traditionell fahren die Kratscher zu den Greenschnobels Open nach Aukrug, so auch dieses Jahr mit 21 Mann. Das Wetter war gut, dem Platz merkte man den vielen Regen vom Vortag und der Nacht überhaupt nicht an und trotzdem war hier nichts zu holen. Insgesamt gab es aber auch bei den Teilnehmern aller Vereine nur 3 Unterspielungen. Die Ehre für Kratscher hoch hielt einzig Cliff Stromeier, der auf der schönen Bahn 14 nearest to the Pin lag – siehe Fotos. Trotz alledem war es wieder ein schöner Mittwoch Nachmittag in netter Gesellschaft.

15. Mai 2019 – Zählspiel

Bei gutem Wetter trafen sich 56 Kratscher und Gäste zum Zählspiel. Viel ist nicht überliefert – aber Matthias Koch, der Ersteller unserer Homepage, zeigte es allen im Netto, 65 Nettoschläge, 42 Nettopunkte – endlich unter 30! Korrekt wäre: „zeigte es allen Kratschern“. Unser Gast Luis Christoph Eltester, angetreten mit HCP 11,4, schaffte ebenfalls 42 Nettopunkte mit 77 Bruttoschlägen! Neues Handicap 10,2 – kommende Woche baden?? Den Bruttosieg und damit die Ehre der Kratscher sicherte aber Thomas Hahn mit 76 Schlägen – Glückwunsch an alle! Bei den Ü50 Kratschern gewann Ralf Biallas mit 69 Schlägen, bei den Ü65ern Jürgen Gerwien mit 70 Nettoschlägen. Insgesamt unterspielten sich 5 Kratscher und 1 Gast. Dass es auch anders geht…. es gab auch mal 137 Schläge. Sonderwertung: Den Longest Drive schlug Jörg Heisel, Olaf Henningsen lag am dichtesten an der Fahne.

 

08. Mai 2019 – Kratscher bei den???

Es hätte so ein schöner Tag werden können… zuerst hielt das trockene Wetter nicht durch und dann verloren die Kratscher mit 33:11… So ein klares Ergebnis gab es wohl noch nie! Am Wetter lag es nicht (das hätte schlimmer kommen können), der Platz war super in Schuss, die Uhu-Flightpartner machten gute Stimmung, vermutlich freuten sich die Kratscher schon zu früh aufs leckere Buffet und kaltes Bier (o.ä.). Vielleicht aber wollten die Kratscher ihren Kratschervater Jürgen nicht schlecht aussehen lassen, der ja sein Lochspiel auch verlor..  ? Trotz allem, die gute Stimmung vom Anfang, nicht nur bei den Clubcaptains (siehe Foto), hielt an, bei einer rekordverdächtigen Beteiligung von über 100 Herrengolfern kein Wunder. Aber, Uhus aufgepasst, we´ll be back ! and will strike back im Herbst ! Danke an die Gastgeber für einen schönen Herrennachmittag ! Ach ja, etwas konnten die Kratscher (neben Erfahrung) doch gewinnen, Christoph Gertung schlug den Longest Drive, auf dem Par 4 das Grün (gefühlt) fast erreicht. Glückwunsch!

 

24. April 2019

Für diesen Tag lassen wir mal vor allem die Bilder sprechen, einfach ein schöner Tag. Gleich beim ersten vorgabewirksamen Wettspiel erspielte sich Jörg Herden 40 Nettopunkte und wurde Erster über alle Klassen und bei den Ü50ern. Jürgen Gerwien gewann bei Ü65 und Thomas Hahn wurde mit Unterspielung Bruttosieger vor Hagen Jessen, Thomas rückt immer näher… Den Longest Drive schlug Luigi Covato, Nearest to the Pin lag Frank Stark. Den weißen Porzellankratscher für ein paar Schläge mehr erspielte sich eigentlich ein Kratscher – der war aber zur Siegerehrung nicht mehr da. So bekam unser Gast Thomas aus Erfttal den Kratscher als nette Erinnerung an seinen Kratscher Nachmittag.

 

Kontakt

Jürgen Waltner
Schauenburgerstraße 116
24118 Kiel
Tel.: 0431/5606651
Fax: 0431 / 5606654
info@waltner-ingenieurtechnik.de